Kolumnen Wir schauen Fern
09/16/2021

Richtig fladern

Mit dem Begrifflich "One-Hit-Wonder" ging Schlagersängerin Melissa Naschenweng bei "Meine großen 10" großzügig um.

von Peter Temel

In der ORF-Ranking-Show „Meine großen 10“ waren diesmal „Austropop One-Hit-Wonder“ an der Reihe. Üblicherweise sind damit Musiker gemeint, die nach einem großen Wurf wieder in der Versenkung verschwinden.

Mit dieser Begrifflichkeit ging Schlagersängerin Melissa Naschenweng (die mit dem Traktorführerschein) großzügig um. So steckte sie verdiente Stars wie Conchita Wurst und Opus in diese Kategorie – unter verhaltenem Protest von Gerald Fleischhacker und Caroline Athanasiadis.

Auch Hip-Hopper Skero traf es. Bei ihm wollte Naschenweng gar aufgedeckt haben, sein Sommerhit „Kabinenparty“ sei „gefladert“. Dabei war der brasilianische Schöpfer des gesampelten Songs an der Produktion beteiligt. Naschenweng machte den Fauxpas immerhin mit entwaffnender Ehrlichkeit wett: „Mein Manager ist ein Spezialist dafür. Der fladert vier Songs zusammen, dann fällt’s keinem mehr auf.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.