Kolumnen Wir schauen Fern
06/19/2020

Endlose Ungerechtigkeit

Der Film "I Am Not A Negro" belegt die tiefe Verankerung des Rassismus in der US-amerikanischen Kultur.

Man hat so viel gesehen. Nachrichten. Rap-Videos. Aufnahmen von Bürgerkriegsmärschen. Fotos von gelynchten Schwarzen, die einst wie Souvenirs als Postkarten gedruckt wurden. Den Rassismus, speziell jenen US-amerikanischer Ausprägung, zu begreifen, gelingt dennoch nur bruchstückhaft, so massiv und vielgestaltig ist er.

Auch der Film „I Am Not Your Negro“, den ARTE am Dienstag brachte (Mediathek: bis 23. 6.), führte das Projekt keinem Abschluss zu. Doch er machte deutlich, wie tief die Abgrenzung von Weißen gegenüber Schwarzen in alle Aspekte der US-amerikanischen – und als solcher global exportierten – Kultur eingegraben ist. Entlang der Gedanken des Schriftstellers James Baldwin montierte Regisseur Raoul Peck dazu schlicht Bilder, die Rassismus, Gewalt und den Kampf um Anerkennung zeigen – und die sich durch die Jahrzehnte immer wieder gleichen. Wie lange noch?

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.