Kolumnen
09/11/2021

Fabelhafte Welt: Byebye, alte Wohnung!

Was bleibt, wenn man auszieht.

von Vea Kaiser

Während wir Umzugskisten packten, wurde mir wehmütig bewusst, dass diese Wohnung zwar acht Jahre lang mein Zuhause war, aber schon bald nichts mehr daran erinnern würde, dass wir je hier lebten.

Das Haus ist groß und seine Bewohner wechseln häufig. Vielleicht wird zumindest denjenigen Nachbarn, die häufig Waren online bestellen, mein Fehlen auffallen, wenn sie fortan ihren Packerln durch den gesamten Bezirk nachjagen müssen.

Da Schriftsteller schon vor dem Seuchenausbruch im stillen Homeoffice saßen, luden Paketboten ihre Sendungen bevorzugt bei mir ab. Natürlich nahm ich jede an, denn Nachbarn zu helfen, ist für uns Landkinder so selbstverständlich, wie sich die Zähne zu putzen. Die dörfliche Nachbarschaftshilfe ist wahrscheinlich ein Erbe aus Urzeiten: Wenn man nicht gemeinsam mit Nachbarhöhlenbewohnern auf Mammutjagd geht, hat man nichts zu essen. Viele meine Stadt-Nachbarn schienen allerdings Nachkommen von Solitärjägern zu sein. Herr F. aus meinem letzten Mietshaus schrie mich einst an, ich hätte seinen Tag zerstört, weil ich zwei Mal nicht da war, als er sein riesiges Paket von mir holen wollte. Darin war sein besonders sanftes, aus medizinischen Gründen notwendiges Spezialklopapier – ob ich mir im Ansatz vorstellen könne, was ich ihm für Probleme beschert hatte durch die Verzögerung? Der nun schon lange ausgezogenen Frau M. brachte ich einmal ein Packerl zur Tür, weil ich sie anhand des Gebells ihrer Hunde nachhause kommen gehört hatte. Sie brüllte mich wutentbrannt an, dass ich mit meinem Klopfen die Hunde aufgeregt habe und sie nun noch eine Runde gehen müsse, damit diese sich beruhigten. Und eine gehbeeinträchtigte Nachbarin namelte mich erst vor Kurzem, dass sie keine Hilfe brauche, sie komme gut alleine zurecht. Die Nachbarn werden mich also vermutlich nicht vermissen. Die Paketboten hoffentlich schon.

Vea Kaiser, das Ausnahmetalent aus Niederösterreich, ist seit ihrem umjubelten Buch-Erstling „Blasmusikpop“ von 2012 („großer Literaturspaß!“, „schwindelerregendes Debüt“) unumstrittene Lichtgestalt der jungen heimischen Literatur. Sie schreibt für die freizeit die wöchentliche Kolumne „Fabelhafte Welt“.

vea.kaiser@kurier.at

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.