schrenk.jpg

© Kurier

Stadtgeflüster
01/13/2020

Urlaub in der eigenen Stadt

Großstädter daran zu erinnern, was ihre Stadt alles zu bieten hat, ist eine gute Idee.

von Julia Schrenk

Falls Sie am Wochenende Ihre Nachbarn mit einem Rollkoffer ins Hotel gehen haben sehen – wundern Sie sich nicht! In Wien fand erstmals die Aktion „Erlebe deine Stadt“ statt. Hotels haben dafür den Wienerinnen und Wienern Zimmer zu vergünstigten Preisen angeboten. Man soll die eigene Stadt einmal als Tourist erkunden können. 569 Doppelzimmer gab’s (mit Frühstück und feinem Abendessen), binnen zwei Tagen waren sie ausgebucht. Erstaunlich, weil: Wie würde so ein Touri-Wochenende in der eigenen Stadt wohl ablaufen?

Freitag: Trolley packen. Warmes für untertags, Schönes für den Abend, ja nix vergessen.

Samstag: Frühstück zu Hause, wegräumen, anziehen, gegen 9 Uhr mit dem Trolley zum Hotel, wo man erst um 14 Uhr einchecken kann. Man lässt also seinen Trolley dort, geht ins Museum, auf einen Kaffee, macht irgendwo eine nette Mittagspause und kommt am Abend zurück ins Hotel. Es folgt das feine Abendessen.

Sonntag: Frühstück im Hotel, Trolley wieder packen, um 11 Uhr Check-Out. Weil man noch den ganzen Tag nutzen will, lässt man den Trolley im Hotel, geht ins Museum, auf einen Kaffee, macht irgendwo eine nette Mittagspause. Am späten Nachmittag fällt einem ein, dass man dringend noch etwas hätte einkaufen müssen. Man fährt zurück ins Hotel, holt den Trolley, fährt zum Bahnhofs-Supermarkt, kauft schnell etwas ein, fährt nach Hause, packt aus, schaltet die Waschmaschine ein.

Das Wochenende allein wäre also schon eigenartig. Richtig skurril würde es aber, wenn etwas nicht so läuft, wie geplant. Etwa, wenn man die Zahnbürste vergessen hat. Kauft man dann eine neue oder fährt man schnell nach Hause und holt die eigene? Oder wenn Freunde fragen, ob man auf einen Kaffee gehen mag. Sagt man dann zu, weil man ja eh da ist, oder ab, weil man „auf Urlaub“ ist?

Großstädter daran zu erinnern, was ihre Stadt alles zu bieten hat, ist eine gute Idee. Warum man dafür ein Hotel buchen soll – keine Ahnung.