Kolumnen

Unsterblich (II)

Weterleben als digitaler Datensatz: Klingt irgendwie ... fad.

von Guido Tartarotti

06/21/2022, 12:53 PM

Gestern war an dieser Stelle von den neuesten Versuchen die Rede, den Alterungsprozess aufzuhalten – etwa mit Ersatzorganen aus dem 3-D-Drucker. Hoffentlich unterlaufen dem keine Druckfehler.

Ein Zukunftsforscher prognostiziert für die nicht zu ferne Zukunft eine andere Möglichkeit, den eigenen Tod zu überleben: Man lädt einfach sein Gehirn auf einen Computer herunter und lebt somit als digitales Rauschen bis in alle Ewigkeit, es sei denn, ein schuldbewusster Politiker schreddert versehentlich die falsche Festplatte.

Ist das nicht eine schöne Vorstellung? Nie wieder frieren, nie wieder hungern, nie wieder Liebeskummer, dafĂĽr kann man sich direkt in alle verfĂĽgbaren Pornofilme einloggen und als lebendes Twitter-Posting anderen digital in die Goschen hauen.  Klingt irgendwie  ... fad.

Zum GlĂĽck haben Zukunftsforscher oft wenig Ahnung von der Zukunft. Ein ganz berĂĽhmter hat einmal gesagt: Das Internet wird kein Massenmedium.

Jederzeit und ĂĽberall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare

Unsterblich (II) | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat