winheim.jpg

© Kurier Grafik

Kolumnen
11/01/2019

Sportlerwahl: Ein Niki von Felix für Marcel

Hirscher wurde auch nicht verraten, dass sein bayrischer "Lieblingsfeind" Neureuther als Laudator eingeflogen wurde.

von Wolfgang Winheim

Einige Kerzen und Blumen  auf einer noch namenlosen halbfertigen Gruft –  wenig deutet   daraufhin,  dass sich    hier, am Fuße eines Weinberges, auf einem kleinen Friedhof in Wien-Heiligenstadt, Niki Laudas  letzte Ruhestätte befindet.

1977 war Lauda Sportler des Jahres geworden. Im Gedenken an ihn  bekam  die Trophäe jetzt seinen Namen. Ob  der in der Vergangenheit  bereits  fünf Mal zum Sportler des Jahres gekürte   Marcel Hirscher  erstmals auch den Niki erhalten würde?  Bis zuletzt galt Nachrichtensperre.  Auch erfuhr Hirscher   erst  in Wien, dass     man seinen    bayrischen „Lieblingsfeind“ Felix Neureuther als Laudator  eingeflogen hatte.

Das Geheimhalten der Niki-Gewinner klappte. Obwohl Wahlschluss für die 600 stimmberechtigten Mitglieder von Sports Media Austria schon vor drei Wochen – also noch vor Dominic Thiems Wiener Tennistriumph – gewesen war. So gesehen ließe sich spöttisch argumentieren, dass die Sportler des Dreivierteljahres gefeiert wurden. Eine Abwertung, die kein Gewinner verdient. Auch hatte gerade Hirscher seine Wahlsiege mit Rennerfolgen im Dezember eindrucksvoll bestätigt.

Kritik am Termin

Die Kritik am Termin der Sportlerehrung ist fast so alt wie die Wahl selbst. Im letzten Jahrhundert waren die Sportler des Jahres immer in der Pause eines Fußball-Länderspiels – wofür die Sportjournalistenvereinigung vom ÖFB einen Schilling pro Zuschauer erhielt – im Prater ausgezeichnet worden. Meist erst im Mai, wenn schon andere Sieger aktueller waren.

Ein für die Sportlerehrung des Jahres naheliegender Termin rund um den Jahreswechsel erwies sich als unrealistisch, weil a.) Wintersportler (sie stellten 26 der letzten 38 SiegerInnen) zumeist abwesend wären, b) die Sport-Gala nicht in die ORF-Primetime käme, womit c) die Sporthilfe um viele Sponsoren umfallen würde. So blieb heuer der 31.10. Weshalb der um Selbstironie nie verlegen gewesene Niki Lauda („I hab nix zu verschenken“) vielleicht amüsiert vom Himmel runterlächelt. Wurden doch die Nikis am Weltspartag vergeben.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.