Kolumnen
12/22/2019

Singen Sie!

Wenn man sich mit dem Reden schwertut: einfach singen.

von Guido Tartarotti

Es gibt viele Möglichkeiten, zu Weihnachten falsch zu singen: Zu hoch, zu tief, zu laut, zu leise, zu langsam, zu schnell.

(In unserer Familie gibt es einen reizenden Menschen, der singt immer zu schnell, weil er getragene Melodien nicht erträgt. Wenn wir bei „Alles schläft, einsam wacht“ angekommen sind, ist er bereits bei „Himmlischer Ruh-huh“, und aus. Manchmal singt er so schnell, dass er am 23. Dezember schon mit dem Singen fertig ist.)

Miteinander zu singen ist eine wunderbare Möglichkeit für Menschen, sich auszutauschen. Und zwar auch und gerade dann, wenn sie sich mit dem Reden schwertun. Zu Weihnachten gibt es ja jede Menge emotionale Sach- bis Personenschäden, weil Menschen, die es nicht mehr gewöhnt sind, miteinander zu reden versuchen.

Es gibt nur eine Möglichkeit, zu Weihnachten NICHT falsch, aber dennoch nicht richtig zu singen: nicht singen.

Aber das wäre doch schade. 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.