© Jeff Mangione

Kolumnen
12/06/2020

Paaradox: Kinder, wie die Zeit vergeht!

Nicht einmal mehr drei Wochen bis zum Heiligen Abend. Es könnte allmählich so weit sein, über Geschenke nachzudenken. Oder man hat alles längst erledigt.

von Gabriele Kuhn, Michael Hufnagl

Sie

Die Uhr tickt, der Countdown läuft – nur mehr zwei Wochen und zwei Tage, dann wird der Mann nebenan sehr aufgeregt fragen, was ich mir heuer vom Christkind wünsche. Warum ich das so genau weiß? Das ist sehr einfach erklärt: Es handelt sich um den vorletzten Tag vor dem Heiligen Abend, und an dem fällt Herrn Hufnagl traditionell ein, dass da, hm, *grübelgrübel, irgendwas ist. Ab diesem Moment ist er nicht mehr ansprechbar, tippt hektisch am Handy herum und versucht, Weihnachten noch irgendwie zu verschieben. Danach recherchiert er bei der Post, ob es für ihn allenfalls ein „VIP-Service“ gäbe, das am 24. 12. bis so zirka 16 Uhr seine Geschenke ins Haus liefern könne – wenn’s geht, nett verpackt, gell?

Ein Fest voller Tücken

Ich verstehe den Liebsten nur allzu gut, Weihnachten ist ein tückisches Fest, komplett unberechenbar. Gestern hat man seine Zehen noch in den See gesteckt und am Sundowner geschlürft, übermorgen wollen schon wieder alle ihre Packerln auswickeln und Stille Nacht dudeln. Fatal. Deshalb bin ich auch nur mäßig kooperativ, seine Anfrage bezüglich eines Präsents betreffend. Ich sage dann zum Beispiel: Ach, nur was Kleines, Unkompliziertes, Hase. Wie wär’s zum Beispiel mit einem Anhänger in Gaby-Form aus ein paar unspektakulären Diamanten? Oder einer individuellen Duft-Kreation nur für mich, direkt aus dem Herzen von Paris? Allenfalls wäre ich auch mit diesen exquisiten Gartenlaternen zufrieden, die ich unlängst online bei Harrods London entdeckt habe. Ich genieße es dann schon sehr, wenn ich mein Christkindl damit aus der Fassung bringen kann. Damit es aber keine akuten Kreislaufprobleme bekommt, füge ich rasch hinzu: Spaß. Ich wünsche mir nix, ich habe eh alles. Seine Antwort darauf bringt nun allerdings mich aus der Fassung, sagt er doch glatt: Stimmt! Du hast ja mich. Dazu fällt mir gar nix mehr ein, außer ein anlassgemäßes Jössamaria!

gabriele.kuhn@kurier.at

Facebook

Er

Um  es ein  wenig zugespitzt darzustellen. Meine Frau ist eine jener Frauen, die am 28. Dezember frohlocken: So, ich hab’ alles beinander, Weihnachten kann kommen! Und wer denkt, dieses Triumphgeheul sei vier Tage NACH dem Heiligen Abend etwas sonderbar, dem entgegne ich: Sonderbar stimmt, allerdings deshalb, weil es 361 Tage VOR dem Heiligen Abend erklingt. Der Begriff Last minute verursacht bei gnä Kuhn stets nervöse Zuckungen, daher stolziert sie mit Vorliebe als First-minute-Christkindl durch mein Leben. Und baut beinahe engelsgleich subtilen Druck auf. Sie sagt dann besonders gerne: Was erledigt ist, ist erledigt. Oder: Besser gestern als morgen. Und wehe, ich wage zu erwidern: „Eh. Deshalb heißt es ja auch Gut Ding braucht Eile.“

Nachdenkprozesse

Wobei die Gute natürlich den großen Vorteil hat, über meine Genügsamkeit Bescheid zu wissen. Hauptsache g’sund ist mein Credo, und so betrachtet kann sie von mir aus gar nicht früh genug damit beginnen, auf ihr Wohlbefinden zu achten. Darüber hinaus wünsche ich mir seit einer gefühlten Ewigkeit  nix außer Wein. Ich bin also für Verwandte und Freunde ein zu Beschenkender, wie man ihn sich umgänglicher kaum wünschen kann. Ich weiß nicht, wie oft ich den kuhn’schen Satz gehört habe: „Leg’ ihm ein Flascherl Roten unter den Baum, und schon ist das Fest gerettet.“ Umgekehrt ist das freilich viel komplizierter. Weil neben Am 25. Dezember ist es zu spät für den Christbaumkauf ihre traditionellste Bemerkung lautet: Überrasch’ mich! Daher muss ich Jahr für Jahr nachdenken. Lange nachdenken. Mitunter tatsächlich bis zum Weihnachtstag, an dem ich vor verschlossener Geschäftstür verzweifelt gestikulierend flehe, bittebittebitte aus!nahms!weise! noch einmal für mich aufzusperren. Aber am Ende hält die Liebste dann doch verlässlich ein schönes Packerl in Händen. Und ich denke mir: Für dieses Strahlen hab ich mir ein Achterl verdient.   

michael.hufnagl@kurier.at

Facebook

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.