Kolumnen
05.06.2018

Niveau ist ein Fremdwort

"Ohrwaschl": Fatale Niveauabstürze in der Politik passieren, wenn man rhetorisch nicht ganz trittsicher ist

Auf einigen politischen Schauplätzen ist das Niveau derzeit so tief, dass man sich abseilen muss, um zuzuschauen. Ja, Niveau ist ein Fremdwort (kommt aus dem Französischen). Aber reicht das als Ausrede? Es könnte doch in jeder Partei jemand aufstehen und dolmetschen, sobald ein Vertreter so primitiv agiert, dass angesichts des Niveauverlusts die moralische Insolvenz der gesamten Gesinnungsgemeinschaft droht.

Tut aber keiner. Ganz im Gegenteil: Bei der „Liste Pilz“ scheint das Schlammwerfen wie ein Virus um sich zu greifen. Erst fielen Worte wie „Watsche“ und „Rausschmiss“, danach „Nichts mehr zu tun haben“ und „Reicht jetzt!“. Aber den Catchern reicht es noch nicht. Die nächste Runde wird eingeläutet.

Und auch in der FPÖ ist bisher kein Notkommando ausgerückt, um jenen Landesrat zu bergen, der allen Ernstes auf Kosten von Welpen mit Migrationshintergrund und muslimischen Schulkindern ein Land auseinanderregieren will. Fatale Niveauabstürze können passieren, wenn man rhetorisch nicht ganz trittsicher ist. Aber dann sollte rasch ein Bergekran zu Hilfe geholt werden.