Kolumnen
11/07/2019

Manspreading jenseits

Kommt jetzt "Beine breit, bis in alle Ewigkeit"? Oder doch Einsicht und Rücksicht?

von Birgit Braunrath

Die Kampagne, mit der die Wiener Linien seit Montag gegen Manspreading mobil machen, führt mittlerweile zu hitzigeren Debatten als die Erderwärmung. Wobei die Grenze zwischen freiwilliger Komik und unfreiwilliger Dummheit fließend ist.

Manche Männer missinterpretieren den Versuch, die Rücksichtslosigkeit der Chauvi-Sitzhaltung „überbreiter Schwertransport“ aufzuzeigen, als Kastrationsakt, als Aufforderung, die Insignien der Männlichkeit am Bahnsteig abzugeben. Andere wiederum verbreitern sich in sozialen Medien darüber, dass Frauen für ihre Taschen ebenso Extraplatz beanspruchen würden (ja, eh, aber es ist doch deutlich einfacher, eine Frau zu bitten, ihre Tasche zwischen die Beine zu klemmen, als einen Mann zu bitten, seine ... )

Die Debatte ist inzwischen so jenseitig, so jenseits von Gut und Böse, dass Wiens schwärzeste Humorinstanz, das Bestattungsmuseum, am Mittwoch ein Sargmodell für die gespreizte Beinstellung postete, quasi Manspreading bis in alle Ewigkeit. – Was kommt als Nächstes? Einsicht? Rücksicht? Oder doch der Dreiersessellift für alleinfahrende Männer?

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.