Kolumnen
11/04/2019

Nicht allzu hässlich

Schönheitsfilter? Das wär ja noch schöner.

von Guido Tartarotti

Nach wie vor eifrig diskutiert wird über die Entscheidung des Bilder-Netzwerks Instagram, bestimmte Fotofilter wieder zu entfernen – nämlich jene, die automatisch Gesichter an die  Ideale der Schönheitschirurgie anpassen.

Es geht um einen bewussteren Umgang mit der digitalen Selbstdarstellung – zu langes Verweilen in der gefilterten Welt verzerrt nämlich die Wahrnehmung. In der realen Welt sieht man vor allem viel optische Durchschnittlichkeit – Gottseidank, makellose Schönheit alle nasenlang (oder besser: nasenkurz) wäre kaum zu ertragen. In den sozialen Medien gibt es aber genau das: Alle sind wahnsinnig schön – nur man selber ist es nicht (das sagt der Spiegel, die einzige unbestechliche Selfie-Maschine der Welt).

Dabei wollen wir in Wahrheit nur eines, sagt der Philosoph Konrad P. Liessmann: Nicht allzu hässlich sein. Das reicht uns schon. Mehr brauchen wir nicht.

Das wär ja auch noch schöner.


 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.