Kolumnen
01/28/2020

Immer lebensgefährlich

Corona, die Angst davor, und was Erich Kästner dazu sagt.

von Guido Tartarotti

Bisher  dachte man bei Corona an eine Biermarke, an die Sonne oder an einen Ort am Wechsel.  Jetzt steht Corona für eine Krankheit. Und – ähnlich wie früher einmal die Kürzel BSE und SARS – steht Corona für etwas, vor dem man Angst haben kann.

Und wir Menschen fürchten uns ja so gern.

In der U-Bahn von jemandem angehustet zu werden – vor allem, wenn derjenige entfernt chinesisch aussieht oder im Verdacht steht, vorher in einem China-Restaurant gewesen zu sein – reicht derzeit unter Umständen für eine Panikattacke. Dabei wissen wir noch gar nicht, ob das Virus in Österreich angekommen ist (es gibt derzeit drei Verdachtsfälle, zweimal war es falscher Alarm). Interessant ist, dass man sich immer vor dem fürchtet, das man nicht gut kennt: Das Grippevirus ist ähnlich gefährlich wie Corona, dennoch gibt es keine Grippe-Panik.

Oft tut es gut, sich an Erich Kästner zu erinnern. Der sagte: „Seien wir ehrlich/Leben ist immer lebensgefährlich.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.