Kolumnen
04/03/2019

Game Of Urlaub

„GoT“ bietet Urlaub vom Denken, vom Niveau, vom Wichtigseinwollen, vom Leistungerbringenmüssen. Urlaub von sich selbst.

von Guido Tartarotti

Man soll ja  keine Gelegenheit auslassen, sich unbeliebt zu machen, und der Start der letzten Staffel von „Game Of Thrones“ ist die ideale Gelegenheit.

Also: Etwas so wenig Intelligentes (höflich ausgedrückt) wie „GoT“ hat Ihr Autor in seinem ganzen Leben nicht gesehen, sieht man vielleicht vom frühen „Musikantenstadl“ ab. Diese lächerlichen, hochnotpeinlichen Sexszenen (wenigstens die gab es im „Stadl“ nie)! Diese widerlichen, sich seltsam an sich selbst aufgeilenden Gewaltexzesse! Diese unsinnigen Handlungsverwirrungen in einem ziemlich uninteressanten Pseudo-Mittelalter ...

„GoT“ ist ein Phänomen, denn die Serie fand gerade unter Menschen, die sich intellektuell geben (also gerne auf Twitter schreiben, dass sie Facebook verachten) fanatische Anhänger. Vielleicht ist es einfach so: „GoT“ bietet Urlaub vom Denken, vom Niveau, vom Wichtigseinwollen, vom Leistungerbringenmüssen. Urlaub von sich selbst.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.