Kolumnen
08/14/2019

Ein Schweizer Denkzettel

Österreichs Vizemeister hat der smarte Schweizer – auch wenn er dies nie zugeben wird – unterschätzt.

von Wolfgang Winheim

Basel um Elfer geprellt, Linzer 1:0 ein halbes Schweizer Eigentor. Trotzdem: Wenn nach 180 regenreichen Minuten der Endstand 5:2 lautet, ist ’s unfair, von einer verwässerten Angelegenheit zu reden. Von Nörglern, die geübt im Abwerten der (wenigen) österreichischen Fußball-Erfolge sind, ließe sich aber immer noch auf Marcel Koller verweisen. Und dass ihm, dem Basel-Trainer, taktisch wenig eingefallen sei, um die höhere Qualität seiner Elf zu nützen. Ähnliche Kritik musste sich Koller schon als ÖFB-Teamchef anhören, als Alaba und Co bei der EM gegen Außenseiter scheiterten. Nur: Unter Regie des selben Koller hatte Österreich davor erstmals und souverän die EM-Qualifikation geschafft. Und vor den LASK-Spielen wurde von Kollers Baslern immerhin der niederländische Vizemeister Eindhoven aus der Champions-League-Quali gekickt.

Österreichs Vizemeister und damit die österreichische Liga hat der smarte Schweizer – auch wenn er dies nie zugeben wird – unterschätzt. So wie schon in seiner Teamchef-Zeit, als er nur auf Legionäre setzte und (wie das mediale Umfeld) in Spielern der nationalen Liga bloß Kaderergänzungen sah. Somit kann der LASK-Triumph als Denkzettel interpretiert werden. Standen doch im Aufgebot der Basel-Bezwinger nicht weniger als neun Mann, die für Österreichs Nationalelf spielberechtigt wären.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.