Kolumnen

Das Unmöglich!-Ritual

Jede Maßnahme, die unmöglich erscheint, wird dann doch relativ rasch gelebte Realität, Normalität für den Augenblick.

von Birgit Braunrath

09/10/2021, 06:00 AM

Es ist wieder da, das ewig gleiche Unmöglich!-Ritual. Anfang März 2020 hieß es, es sei unmöglich, die Wirtschaft runterzufahren. Drei Lockdowns später war das Unmögliche gelebte Realität. Später hieß es dann, es sei unmöglich, Tests in Theatern zu kontrollieren; Gästeregistrierungen in der Gastronomie vorzunehmen; Kinder in Schulen regelmäßig zu testen; Impfnachweise zu überprüfen … Und jede Unmöglichkeit wird schließlich doch möglich, weil der Mensch erkennt, dass Veränderungen, gegen die er sich mit aller Kraft wehrt, irgendwann zur Normalität für den Augenblick werden.

Wenn jetzt der Handelsverbandsvorsitzende zur Kontrolle bei Masken sagt: „Wir können es nicht kontrollieren, wollen es nicht kontrollieren, es ist unmöglich …“, dann nimmt das keiner mehr ernst. Jeder Mensch, jede Branche hat gelernt, mit dem Unmöglichen zurechtzukommen. Auch wenn jede neue Auflage angesichts von Personalmangel undurchführbar erscheinen mag, wird sie doch über kurz oder lang zur Routine. Genauso wie das Unmöglich!-Ritual, bevor es dann ja doch irgendwie geht.

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Das Unmöglich!-Ritual | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat