© Kurier / Jeff Mangione

Kolumnen
10/21/2019

Das Läuten nach der Partynacht

Was Homepartys mit Touristen und Gastgärten gemein haben

Der Vorteil, wenn man in einem kleinen Wohnhaus lebt: Die Nachbarn kennen einen. Der Nachteil, wenn man in einem kleinen Wohnhaus lebt: Die Nachbarn kennen einen.

Das ist natürlich überspitzt. Es ist nicht wirklich ein Nachteil. Wenn man eine Geburtstagsparty bei sich daheim veranstaltet, möchte man die umliegenden Personen natürlich nie verärgern. Aber noch weniger, wenn man sie kennt.

Um sie um Verständnis zu bitten, also ein kleiner Zettel mit der Bitte, einfach anzuklopfen, wenn es zu laut wird. Daneben eine Packung „Celebrations“. Bestechung, Hilfsausdruck.

Die Party kam und verging – ohne Anläuten.

Gegen Mittag am nächsten Tag: Eindringliches Läuten an der Tür. Oh oh. Die Augen noch leicht verklebt, die Bewegungen langsam. Schnell in den Pullover geschlüpft, der mit einer Million anderer Kleidungsstücke über dem Sessel im Schlafzimmer liegt. Noch ein Klopfen. Oje. War das gestern wohl doch zu laut? Rufe „Komme schon“ und bereite mich auf einen Schwall der Anschuldigungen vor.

Öffne die Tür. Die Nachbarin von einem Stock über mir: „Frau Bauer, gestern hab’ ich sie nicht mehr erwischt.“ Ich schlucke. Da breitet sich ein großes Lächeln auf ihrem Gesicht aus: „Ich wollte Ihnen doch noch alles Gute zum Geburtstag wünschen!“

Kurze Irritation.

„Dann war es für Sie nicht zu laut gestern?“

Wegwerfende Handbewegung. „Ah geh, manchmal ist eben der eine lauter, dann wieder der andere. So ist es eben. Oder nicht?“ Sie lächelt mich noch einmal an und verabschiedet sich.

Ich bleibe leicht verdattert zurück. So viel Verständnis habe ich nicht erwartet.

Aber trifft ihr Satz nicht auf so viele aktuelle Streitigkeiten zu? Wie oft regen wir uns über nächtlichen Lärm auf. Über rücksichtslose Autofahrer. Über laute Lacher im Gastgarten. Über langsame Touristen. Über Menschen, die eeeewig an der Kassa brauchen.

Und vergessen dabei, dass wir ganz oft auch die Person auf der anderen Seite sind.