Kolumnen
06/30/2018

Bier

"Tartarotti schaut fern": Fußball-WM, Baseball im Gatsch und Bierruhe.

von Guido Tartarotti

Man wollte  sich nicht vorstellen, dass dieser Tag kommen würde. Aber dann war er doch da: der graue Freitag. Der erste Tag der Fußball-WM ohne Spiel. Ist das überhaupt gesetzlich erlaubt? Ein Tag, der gnadenlos vor Augen führt: Zwar dauert die WM noch zwei Wochen, aber der Großteil der Spiele ist vorbei. 48 Spiele liegen hinter uns, 16 noch vor uns – wobei die mit ziemlicher Sicherheit die interessanteren werden.

So irrt der wie Pawlows Hund konditionierte WM-Schauer durch den WM-losen Freitag und landet bei ORFSport+ in einer Baseball-Übertragung. Jetzt ist Baseball – ein ausgesprochen rätselhafter Sport, wo Leute mit einem Stock einen Ball verprügeln und dann vor dem Ball davonlaufen – an sich nur für Insider konsumierbar (Insider wird man nach einem 20 Semester dauernden Studium). Aber die Partie Österreich gegen Litauen auf einem gatschigen Acker bei Wiener Neustadt – das ist hart. Immerhin, Österreich gewinnt, aber ich kann Ihnen nicht sagen, wieso bzw. wie man das feststellt. Der Reporter jedenfalls freut sich (daran kann man es feststellen) und ruft: „Mit welcher Bierruhe die Österreicher das zu Ende spielen!“

Bierruhe ist ein schönes Wort. Ich habe es noch nie gehört (ich kenne nur Bierernst), aber der Duden sagt: Bierruhe bedeutet unerschütterliche Ruhe. Offenbar steht „Bier“ also für „unerschütterlich“, vielleicht gibt es ja auch Bieroptimismus, Bierhoffnung und Bierliebe.

Apropos Bier: Wenn Sie mich jetzt bitte entschuldigen, aber das Achtelfinale beginnt gleich.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.