FUSSBALL: ADMIRAL-BUNDESLIGA /GRUNDDURCHGANG/4. RUNDE: CASHPOINT SCR ALTACH - SK RAPID WIEN

© APA/DIETMAR STIPLOVSEK / DIETMAR STIPLOVSEK

Kommentar
11/10/2021

Kühbauer-Aus bei Rapid: Brutal ehrlich

Kühbauer eilte bei vielen Journalisten der Ruf voraus, gefürchtet zu sein. Er wollte aber vor allem "ein Grader" sein.

von Alexander Huber

Christopher Dibon, einer seiner Lieblingsspieler, bezeichnete Didi Kühbauer einmal als „brutal ehrlich“. Eine treffende Beschreibung, wie der Autor dieser Zeilen bestätigen kann. Als der heute 50-Jährige im Oktober 2018 Rapid-Trainer wurde, eilte ihm unter vielen Journalisten der Ruf voraus, gefürchtet zu sein – ähnlich wie Peter Pacult. Zwischen uns funktionierte es, über ein Jahr lang.

Dann kam es zu einem emotionalen, einstündigen Streit. Es ging – no na – um Schiedsrichter. Am Abend rief Kühbauer noch einmal an: „Vorschlag: Wenn etwas ansteht, besprechen wir das künftig direkt, persönlich und sofort.“

Das passte. Zwei bis drei Mal pro Jahr rief Kühbauer an, um sich zu beschweren (teils durchaus berechtigt). Wenn er seinen Zorn mitgeteilt oder eher abgeladen hatte, entwickelten sich in der Folge interessante Gespräche. Ganz anders als die oft grantig bis misstrauisch geführten offiziellen Termine. Zum Vorschein kam ein bis auf die harten Knochen ehrlicher Mensch, der vor allem eines sein will: „Ein Grader“. Dass Didi Kühbauer das bei so einem komplizierten Verein wie Rapid über drei Jahre lang durchgezogen hat, erscheint von besonderem Wert.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.