Kolumnen
01/25/2021

Arik Brauer: Ein großes Leben

... und niemals das Köpferl in Sand!

von Guido Tartarotti

Es gibt Menschen , die sind ganz besonders, kostbar, ein Geschenk an die Menschheit. Arik Brauer war ein solcher.  Der jüngste 92-Jährige der Welt ist am Sonntag gestorben. Seine letzten Worte waren, wie alles, was er sagte, voller  Weisheit: „Ich war so glücklich mit meiner Frau, mit meiner Familie, mit meiner Kunst und meinem Wienerwald. Aber es gibt eine Zeit, da lebt man, und es gibt zwei Ewigkeiten da existiert man nicht.“

Und er meinte das bestimmt nicht bitter.

Arik Brauer überlebte als jüdischer Bub das Nazi-Verbrecherregime. Er ließ sich davon die Lebensfreude nicht nehmen.  Er wurde ein berühmter Maler, ein erfolgreicher Musiker, ein begnadeter Witzeerzähler, ein kritischer Kommentator des Zeitgeschehens und ein glücklicher Mensch,  der 60 Jahre lang verheiratet war.

Mögen wir von ihm lernen.

Etwa, dass man niemals „das Köpferl in Sand“ stecken sollte.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.