Kolumnen
07/31/2021

An der Verzicht-Bar

Wieso der harmlose Begriff "Verzicht" zum neuen Pfui-Wort wurde.

von Birgit Braunrath

„Verzicht ist ein Unwort“, sagt Jim Rakete, jener legendäre Fotograf, dessen erster Dokumentarfilm „Now“ gerade bei uns in die Kinos kommt. Stimmt. Aber dass der harmlose Begriff Verzicht zum neuen Pfui-Wort wurde, das hat Gründe: Zum einen politische Tonangeber, die den Begriff gezielt so einsetzen, als gingen Verelendung und Rückschritt damit einher; als hieße Verzicht, vom Mähdrescher aufs Manikürzeug und vom Sattelschlepper aufs Lastenrad umzusatteln; als gäb’s an der Verzicht-Bar des Lebens nur noch Wasser und Brot - im besten Fall.

Auf der anderen Seite die Herzeige-Asketen, die Verzicht als Extremsport betreiben und ihre Verzichtsmuskeln spielen lassen. Und dann noch jene, die für Verzichtserlebnisse paradoxerweise viel Geld ausgeben: von der exklusiven Entschlackungskur übers spirituelle Schönschweigeseminar bis zur schicken Weitwander- oder Radreise.

All die Extreme sind im Grunde verzichtbar, weil sie mehr Propaganda als Pragmatismus transportieren. Vielleicht heißt Verzicht ja schlicht, sich zu fragen, was tatsächlich wichtig ist und wegzulassen, was einen krank, übergewichtig und gestresst macht. Auf Verzichtspropaganda kann man dabei locker verzichten.

ein ActiveCampaign Newsletter Widget Platzhalter.

Wir wĂĽrden hier gerne ein ActiveCampaign Newsletter Widget zeigen. Leider haben Sie uns hierfĂĽr keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte ActiveCampaign, LLC zu.

Jederzeit und ĂĽberall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare