Kolumnen
12/30/2021

22 Uhr

Sind Begriffe wie "Desaster", "Katastrophe" und "Wahnsinn" angesichts der Silvester-Sperrstunde wirklich angebracht?

von Birgit Braunrath

Schlimmer geht immer. Erinnert sich noch jemand daran, dass das Jahr 2016 einhellig zum "Katastrophenjahr" erklärt worden ist? Dann kam 2020 und bewies, dass 2016 im Grunde eh ganz sympathisch gewesen ist. Und 2021? Das gewinnt schon gar keinen Beliebtheitspreis.

Nie da gewesene Tornados von Kiel bis Kentucky, Überflutungen, Waldbrände, darunter der größte Österreichs, Vulkanausbrüche, darunter der längste der Geschichte La Palmas. Ein Jahr von bis dato unvorstellbarer Dramatik – vom Sturm aufs Kapitol im Jänner bis zu Omikron im Dezember mit täglich neuen Rekordinfektionszahlen quer durch Europa.

Es fehlen einem die Worte. Worte, um einzuordnen, was dieses Jahr mit sich gebracht hat. Denn die Begriffe "Desaster", "Katastrophe" und "Wahnsinn" sind bereits besetzt – und zwar für das wahre Unglück, das 2021 in letzter Minute über Österreich kam: die 22-Uhr-Silvester-Sperrstunde. Möge all jenen, die wegen dieser Sperrstunde jetzt "Desaster!" und "Wahnsinn!" rufen, 2022 eine Schlimmer-geht-immer-Erfahrung erspart bleiben.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir wĂĽrden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfĂĽr keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und ĂĽberall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.