Kolumnen
09/05/2021

„Die Staubfrau“

20 Jahre nach 9/11: Wie sich binnen Sekunden nicht nur die Welt, sondern das Leben unzähliger Menschen für immer veränderte.

von Birgit Braunrath

Jede große, anonyme, unfassbare Katastrophe besteht aus kleinen, persönlichen, fassbaren Tragödien. So wie viele den Klimawandel als abstrakt, die abgemagerte Eisbärin auf der treibenden Scholle aber als herzzerreißend erleben.

Auch 9/11 war nicht nur Wendepunkt in der Weltpolitik, sondern Wendepunkt zahlloser Schicksale; Beweis dafür, dass das Leben, wie wir es kennen, jeden Moment in sich zusammenstürzen kann. Genau das spiegelt sich im Gesicht der sogenannten „Staubfrau“ wider. Marcy Borders, damals 28, Angestellte der Bank of America, war gerade durch das Stiegenhaus aus dem Nordturm geflüchtet, als der Südturm einstürzte.

FILES-US-ATTACKS-9/11-ANNIVERSARY

Die mit Staub und Asche bedeckte Frau wurde in ein nahes Gebäude gebracht, wo jenes Foto entstand, das bis heute ein Symbol für 9/11 ist. Doch die Überlebende überlebte ihr eigenes Trauma nicht: Nach Panikattacken, Suchterkrankung, erfolgreichem Entzug und dem Wiedererlangen des Sorgerechts für ihre Kinder starb sie 2015 an Krebs. Nur eine sichtbare Geschichte unter Tausenden unsichtbaren.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.