Kiku
12.11.2018

Zum zweiten Mal hintereinander Lehrling dieser Firma im Bundesfinale

Gespräch mit Julia Martin, Finalistin im diesjährigen Bundesbewerb Junior Sales Champion.

Während Julia Grabner als Vorjahrs-Zweite österreichweit und –Siegerin im internationalen Bewerb heuer in der Jury des Bundesbewerbs saß, kam mit Julia Martin erneut ein Lehrling von Steinecker unter die Top-18 (zwei aus jedem Bundesland) Österreichs.

Wie kamen Sie zu Ihrer Lehrstelle?
Julia Martin: Wir hatten im Poly Schnuppertage und ich wollte etwas mit Menschen machen, aber auch mit Mode., ich habe bei mehreren Firmen geschnuppert aber bei Steinecker, in meinem Fall in Amstetten, war es familiärer als in anderen Firmen.

Was haben Sie alles gelernt?
Wie du mit Kundinnen und Kunden umgehst, besonders bei Reklamationen, aber auch wie du die Ware im Geschäft herrichtest oder manchmal auch das ganze Geschäft richtig umräumst. Ich hab – wie alle Lehrlinge – alle Abteilungen durchgemacht, bin dann aber in der Herrenabteilung geblieben. Ich bediene am liebsten männliche Kunden. Herren haben meist einen guten Humor und es freut mich, wenn sie sich am Schluss beim Verkaufsgespräch bedanken dafür, dass du ihnen geholfen hast, ein cooles Outfit zusammen zu stellen bei dem du dir selber schon gedacht hast, wowh, das ist echt cool.

Sie haben erwähnt, dass Sie neben der praktischen Ausbildung im Geschäft noch eine Zusatzausbildung namens „Heartbeat“ genossen haben. Worum geht’s dabei?
Jedes Jahr sind alle Lehrlinge, nicht nur von unserer Firma, auf „Heartbeat“-Seminar. Da wird unser Selbstbewusstsein gesteigert, wir lernen, mit verschiedenen Menschentypen umzugehen. Es ist eine voll lässige Woche, taugt mir voll. Du hast dann einen leichteren Einstieg in die Verkaufspraxis, auch wenn du neu da bist.

Wie wird das Selbstbewusstsein gestärkt?
Das sind Übungen auch vor Kamera, wie du selbstsicherer dastehst, wird dir erklärt und vorgezeigt. Und du darfst das dann immer auch gleich alles selber machen.

Zur Teilnahme am Bundesbewerb, wie war das vor 400 Leuten im Saal ein Verkaufsgespräch auf der Bühne zu führen?
Wenn du oben stehst, kriegst du das gar nicht so mit, weil du so drinnen bist im Verkaufsgespräch, dass du das Publikum gar nicht gesehen hast.