© Cie Balle Rouge

Kiku
09/04/2020

Schaumstoff-Stücke zum Leben erweckt

Eine sanfte, wunderbare, fast zauberhafte Geschichte über getrennte Eltern und ein Kind mit zwei Zuhauses.

von Heinz Wagner

Für Dauergäste des Festivals „Luaga & Losna“ (Übersetzung aus dem Vorarlbergerischen: Schauen und hören) war es fast ein déjà-vu. Da thronte auf einem Podest eine rote Kugel – ähnlich wie das Ei tags zuvor in „Was schlüpft da aus dem Ei?“. Hier ist’s ein roter Ball – sein Kompagnon ein lebendiger Akkordeon-Spieler (Fred Ferrand). Er wird die gesamte ¾ Stunde in „La Balle rouge“ (Der rote Ball) der gleichnamigen Compagnie aus Frankreich der einzige sichtbare menschliche Spielpartner sein.

ballerouge.jpg

Zum Ball gesellen sich zunächst zwei längliche viereckige Stangen (gelb und blau), 22 kleine Würfelchen in den selben Farben und alle aus Schaumstoff. Die beiden Stangen beginnen – gesteuert von zwei komplett schwarz gekleideten und damit vor dem gleichfarbigen Ambiente unsichtbaren Figurenspielern (Denis Garénaux und Franck Jublot) lebendig zu werden: Tanzen, sich verbiegen, miteinander – und mit dem roten Ball - spielen, einander annähern – so weit, dass sie ein kleines Kind aus demselben Material „zeugen“.

visuelballerouge.jpg

Und dann rückt das Podest in der Mitte auseinander – Trennung der Eltern. Aber das Kind wandert – über den Ball – hin und her, hat nun zwei Zuhauses. Die Bälle werden größer und größer – sozusagen Coming of Age – eine ersetzt die andere. Bis sie riesengroß werden und der nun sichtbar werdende Figurenspieler sanft Kinder aus dem Publikum einlädt, mit ihm und dem großen roten Ball zu spielen, hinein zu hören, was die Kugel vielleicht geheimnisvoll erzählen könnte.

Und dann kommt eine noch viel größere dünnhäutige Luft gefüllte Kugel, die an hochgestreckten Armen quer durchs Publikum wandert.

ballerouge_2.jpg

Seit 15 Jahren spielt die Gruppe das Stück – bisher gut 1500 Mal aufgeführt – so erzählen die Ball-Rouge-Künstler im abendlichen Gespräch. Genau und komplett wie in einer Partitur sei das Stück aus den einzelnen Szenen gebaut, die ineinander greifen – auch mit der Live-Musik. Entstanden aus vielen Gesprächen mit Kindern wurde einst die Geschichte entwickelt. Und „weil es ein schwieriges Thema ist, muss es sanft sein“, war und ist ihre Maxime für den fast magischen „roten Ball“.

Ballerouge.com/

bigballe.jpg

La Balle rouge
Compagnie Balle Rouge / Frankreich

Szenario: Denis Garénaux und Franck Jublot
Produktion: Franck Jublot
Bühnenbild / Objekte: Denis Garénaux
Musik: Jacques Trupin
Puppenspiel: Denis Garénaux, Franck Jublot
Akkordeon: Fred Ferrand
Ab 5 Jahren

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.