© Privat, Heinz Wagner/Montage: KiKu

Kiku
06/15/2020

Gewinner_innen bei den Ältesten

„SAG’S MULTI!“ 2019/20: Sieger_innen der Kategorie 3 (11. bis 13. Schulstufe)

von Heinz Wagner

Emilie Wang (16), Gymnasium Maria Regina Wien-Döbling, Englisch als erlernte Fremdsprache
Präsentiert von Jisha Abraham – nahm 2010/11 teil, Malayalam (Süd-Indien), 25 – absolvierte ein Masterstudium in digitale Medien und Kommunikation an der FH Burgenland und arbeitet seit drei Jahren bei einer führenden Großhandelsfirma für Asia-Produkte.

„Jede Geschichte zählt. Jede Geschichte ist einzigartig. Jeder von uns hält einen Stift in der Hand. Hören wir auf in den Geschichten, die schon von anderen geschrieben wurden, zu leben. Lasst uns diesen Stift nehmen und unsere eigenen einzigartigen Geschichten schreiben. Und in der anderen Hand halten wir einen Radiergummi. Mit diesem können wir Bilder, die andere von uns gemalt haben und die, die wir von anderen malen, löschen…“

Zu ihrer Finalrede geht es hier unten

Tina Schiefer (16), Bertha von Suttner Schulschiff (Wien-Floridsdorf), Englisch als erlernte Fremdsprache
Präsentiert von Nikolaus Schindl – einer der Gewinner 2016/1, Englisch; 18 - will nach der Matura an der Uni Jus studieren und danachr Uni Jus studieren und danach Anwalt werden.

„Und in dieser Realität würde ich sagen, dass wir nicht unbedingt den Flugmodus einschalten müssen, damit wir sie erleben können. Wir verbringen Zeit im Internet und wir verbringen Zeit mit unserer Familie oder allein Zuhause. Keiner der beiden Teile ist aus unserem Leben wegdenkbar. Und solange wir diese beiden ausbalancieren können und uns selbst nicht verlieren, können wir auch ohne Flugmodus leben.“

Zu ihrer Finalrede geht es hier unten

Muhammad Jijeh (20), BHAK Bruck an der Leitha (NÖ), Arabisch
Präsentiert von Bogdan Hrnjak – Teilnehmer 2009/10 – Serbisch; 24 - Regionalleiter einer großen Supermarktkette, Gründungsmitglied des Konnex- und Sag’s-Multi!-Alumni-Clubs

„Die Reise war nicht einfach. Ich litt unter den Schwierigkeiten der Flucht und der Müdigkeit, die ich ertrug, und überstand viele Gefahren, um mein Ziel zu erreichen. Ich litt unter den Gefahren des Terrorismus in meinem Land und unter den Gefahren des Reisens und der Migration, bis ich dann am Ende mein Ziel erreichte. Mein Ziel war es, mich vom Samenkorn zu einer Pflanze, zu einem Baum zu entwickeln…“

Zu seiner Finalrede geht es hier unten

Muhammad Jijeh bei seiner REde während der Aufzeichnugn der Preisverleihung ...

m

Nevena Banov (17), HAK Baden (NÖ), Russisch
Präsentiert von Arkadi Jeghiazaryan – Sonderpreisträger 2012/13, Armenisch; 24 – mit 19 gründete er das auf Augmented Reality spezialisierte Unternehmen „Amlogy“ – Ziel: „Bildung digital zu revolutionieren und Sprachbarrieren mit Hilfe von Technologie überwindbar zu machen.

Ich sehe es als persönliches Privileg, fragen zu können „Wer bin ich, wenn ich niemand sein muss“, denn wenn ich niemand sein muss, habe ich die Freiheit, mich jeden Tag neu entscheiden zu können, wer ich sein will.

Mit dieser Freiheit kommt auch eine gewisse Verantwortung, auf diese Freiheit achtzugeben.

Entscheiden wir uns, mit offenen Augen und offenem Herzen durch die Welt zu gehen! Entscheiden wir uns, jeden Tag der beste Teil von uns selbst zu sein, weil wir niemand sein müssen.”

Zu ihrer Finalrede geht es hier unten

Sabiha Moradi, HTL Donaustadt (Wien), Dari
Präsentiert von Fatima Kandil – eine der Gewinnerinnen 2016/17, Englisch; 22 – studiert Politikwissenschaft und Lehramt an der Uni Wien.

Ich schweige nicht und bin bereit, um für Gerechtigkeit sowie Freiheit und Bildung weiterzukämpfen und meine Geschichte fortzusetzten, denn egal, ob lang oder kurz, fröhlich oder traurig, vollständig oder unvollständig, denn sie ist einzigartig - jede Stimme und jede Geschichte zählt.

Zu ihrer Finalrede geht es hier unten

Khadra Mahad (20), BBS Rohrbach (OÖ), Somali
Präsentiert von Aozan Hussien – Sonderpreisträger 2016/17, Kurmanci (eine der kurdischen Sprachen) – 22 - studiert Orientalistik an der Uni Wien ist Künstler und Maler, kann fließend sechs Sprachen.

Jeder hat sein Päckchen zu tragen! Damit sind nicht die Päckchen gemeint, die man zu Weihnachten erhält. Nein, das Sprichwort bedeutet, dass jeder Mensch auch schlimme Erfahrungen hinter sich hat und wie eine Last mit sich herumträgt.

Das Schöne am Erzählen ist, dass man gegenseitiges Verständnis entwickeln kann.  Und immer, wenn ich jemandem meine Geschichte anvertraue, habe ich das Gefühl, dass mein Päckchen leichter wird.

Zu ihrer Finalrede geht es hier unten

Sara Aljarrah (17), BG Purkersdorf (NÖ), Arabisch
Präsentiert von Tekla Sharwashidze – eine der Gewinnerinnen 2014/15, Georgisch; 20 - studiert internationale BWL an der WU Wien, Botschafterin des European Student Think Tanks.

Wenn euch irgendjemand sagt, ihr sollt leise sein, redet noch lauter. Wenn ihr hört, dass euer Rock zu kurz ist, zieht einen noch kürzeren an. Wenn eure Jeans zu eng sein sollten, kommt das nächste Mal in Leggings.  Denn wem sollen diese Jeans gefallen? Mir oder dem Jungen von nebenan? Geht und kauft diese Hose.

Gleichzeitig dürft ihr niemals vergessen, dass euer Kleidungsstil allein eure Entscheidung ist. Ihr müsst keine engen Kleider anziehen, um einem Mann zu gefallen.  Ihr müsst den Richtigen suchen und nicht euch an den Falschen anpassen! 

Die Gegenwart ist männlich, die Zukunft aber ist weiblich!

Zu ihrer Finalrede geht es hier unten

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.