Kiku
28.04.2018

Am Abend der gebrochenen Herzen bersten auch Schubladen

„Testosteron“, Komödie des polnischen Autors Andrzej Saramonowicz erstmals in Österreich, im Theater Forum Schwechat.

Alles voller Herzen – doch beim zweiten Blick fallen die Risse auf. Sowohl in jenem großen an der hinteren Bühnenwand, das selber wieder voller gemalter Herzen ist als auch in dem großen festlich wirkenden Tisch in ebendieser Form. Gefeiert werden soll die Hochzeit von Nina und Christian. Doch der Bräutigam kommt zuletzt – samt Kopfverband und fahrbarem Infusions-Gestell. Die Hochzeit ist geplatzt, Nina hatte statt des Ja-Wortes gestanden, einen anderen zu lieben... Was es damit auf sich hat, wird sich im Laufe der rund zweistündigen Komödie noch herausstellen.

Mitreißende Songs

In erster Linie ist das Szenario dafür da, dass die sechs Männer unter sich sind und so richtig die Sau rauslassen beim Ablästern über Frauen. Und bei den (All-)Machtsfantasien gegenüber Frauen. Testosteron scheint die Bühne, zu füllen – so überspitzt, dass sie sich mehr oder minder alle der Lächerlichkeit preisgeben. Fallweise springt der Funke auch aufs Publikum über. Das passiert am ehesten in den von der Regisseurin und Intendantin eingebauten Songs, die die sechs Schauspieler auch in der Ecke vor dem großen, gebrochenen, Herzen als Band – mit Schlagzeug, E-Gitarre, Bass, Percussion-Instrumenten und Gesang performen – von „Highway to Hell“ über „Männer sind Schweine“, „Pretty Woman“, „Macho, Macho“ bis zu „Love, Love, Love“. Die Songs brachten jeweils Szenenapplaus ein.

Der Autor, dessen Stück in der Verfilmung in Polen zum Publikumsschlager wurde, baute in sein Stück so manch ernsthaftes, seriöses echtes Beispiel aus dem Tierreich ein, das herkömmliche menschliche Geschlechterklischees, die hier durch den Kakao gezogen werden, konterkariert. Es gibt eben nicht nur eine Schublade für Männchen und eine für Weibchen – nicht einmal bei den Tieren, erst recht nicht sollte es sie bei Menschen geben, die angeblich vernunftbegabt sind ;)

testosteron2.jpg

Infos: Was? Wer? Wann? Wo?

Testosteron
Komödie von Andrzej Saramonowicz
Eigenproduktion des Theater Forum Schwechat
Ca. 2 Stunden (eine Pause)

Übersetzung: Agnieska Grzybowska
Bearbeitung: Michael Kessler

 

Regie Manuela Seidl
Es spielen:
Christian Fassler: Eric Lingens
Marius Fassler: Andreas Hajdusic
Heinz Fassler, Vater der beiden: Martin Schlager
Lars, Kellner: Johannes Kemetter
Tom: Boris Popovic
Sebastian Tretin: Marius Schiener

Regieassistenz: Selina Stiegler
Technische Leitung: Matthias Rohrbeck
Technische Assistenz: Reinhard Kralik
Bühne: Thomas Fischer, Thomas Nichtenberger, Daniel Truttmann

Rechte: Thomas Sessler Verlag 

Wann & wo?
Bis 18. Mai 2018
Theater Forum Schwechat

2320, Ehrenbrunngasse 24
Telefon: (01)707 82 72
www.forumschwechat.com

Follow @kikuheinz