© by-studio - stock.adobe.com/by-studio/stock.adobe.com

Gesund
01/17/2019

Wie Impfungen wirken und wogegen sie schützen

Gegen rund 30 Krankheiten kann man sich durch eine Impfung schützen.

von Ingrid Teufl

Impfungen fördern die Abwehrreaktion des Immunsystems. Der Körper entwickelt durch sie Antikörper gegen gefährliche Krankheitserreger. Kommt der Organismus erneut mit dem gleichen Erreger in Kontakt, kann unser Immunsystem sofort reagieren. Die Krankheit bricht gar nicht (z. B. Masern, Pocken, Röteln, Keuchhusten) oder nur abgeschwächt (z. B. Grippe) aus.


Die wichtigsten Krankheiten, gegen die im Kinder- und Jugendalter geimpft werden kann (zum Teil mehrere Teilimpfungen):
• Rotaviren
• Diphtherie
• Tetanus (Wundstarrkrampf)
Keuchhusten (Pertussis)
• Kinderlähmung (Poliomyelitis, kurz: Polio)
• Haemophilus influenza Typ B (HIB)
• Masern, Mumps, Röteln (MMR)
• Pneumokokken
• Meningokokken
Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME)
• Varizellen (Windpocken, Feuchtblattern)
Hepatitis B
• Influenza (echte Grippe)
• Humane Papillomviren (HPV)

Im Erwachsenenalter werden Auffrischungsimpfungen in unterschiedlichen Intervallen (z. B. drei, fünf oder zehn Jahren) empfohlen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.