Sponsored Content
21.12.2018

Ihr Rücken braucht Sie jetzt!

Wir sitzen zu viel und bewegen uns zu wenig. Rückenbeschwerden sind oft die Folge. Ein gezieltes Krafttraining kann davor schützen und Ihre Muskeln stärken. Davon profitiert sogar Ihr Lieblingssport.

Laufen, springen, mit Kraft ein Ziel erreichen – unser Körper ist seit jeher auf wechselnde Belastungen ausgerichtet. „Doch wir verhalten uns nicht dementsprechend“, erklärt Dr. med. Gabriela Kieser. „Das Problem: Sind wir körperlich inaktiv, bildet sich die Muskulatur zurück.“ Dabei hat sie viele wichtige Funktionen: sie stabilisiert und schützt, und macht gleichzeitig Bewegungen möglich. Ein gutes Beispiel sind die Muskeln im Rücken, die sogenannten Rückenstrecker. Sind sie nicht stark genug, verschleißen Gelenke und Bandscheiben vorzeitig.

Hilfe gegen die Schmerzen

Krafttraining kann dann ein typisches Reaktionsmuster des Körpers durchbrechen. Denn wer Rückenprobleme hat, nimmt normalerweise eine Schonhaltung ein, um den Schmerz zu vermeiden. Diese Schonhaltung führt wiederum zum Abbau der Rückenmuskeln und diese können die Wirbelsäule immer weniger stützen. „Irgendwann schmerzen sogar einfache Belastungen“, berichtet Dr. med. Gabriela Kieser. Damit dieser Kreislauf gar nicht erst entsteht, kommt Krafttraining für den Rücken ins Spiel. Es hilft die Muskeln zu erhalten oder wiederherzustellen.

Effektiv Muskeln aufbauen

Jedoch funktioniert die effektive Kräftigung der Rückenstrecker nur, wenn das Becken während des Trainings nicht ausweichen kann. „Das gelingt mithilfe unserer computergestützten Lumbar-Extension-Maschine (LE)“, sagt die Medizinerin.

Wie dies funktioniert, sehen Sie in unserem Rückenvideo. Eine Studie zeigt: Durch das Training an der LE konnten 9 von 10 geplanten Operationen vermieden werden. (Lauersen et al. 2014)

Fit für den Sport

Kommen auch die übrigen Muskeln beim Krafttraining an die Reihe, wirkt sich dies zusätzlich positiv aus – zum Beispiel für den Laufsport. Damit Sie beim Laufen nicht wegen des Rückens bremsen müssen, werden die Nacken- und Rückenmuskulatur bei Kieser Training zur Sportvorbereitung gestärkt. Sie bilden somit eine rundum starke Muskulatur, ähnlich einem schützenden Korsett. Die Rumpfmuskeln, vor allem die Rückenstrecker, stabilisieren die Wirbelsäule und schützen deren Strukturen vor Überlastung, vorzeitigem Verschleiß und Beschwerden. Auch die Gelenke werden durch das Krafttraining muskulär besser stabilisiert und die Beweglichkeit kann zunehmen. 2x 30 Minuten Krafttraining pro Woche reichen.

Passgenaues Training

Sie wollen das selbst ausprobieren? Melden Sie sich einfach zum kostenlosen Einführungstraining an und entdecken Sie, warum Kieser Training bei Stiftung Warentest den Spitzenplatz belegt. Individuelles Krafttraining und kompetente Beratung werden hier großgeschrieben. kieser-training.at