Gesund
04.12.2018

Getrennte Siamesische Zwillinge nach eineinhalb Jahren zuhause

Die beiden Mädchen Tofa und Tahura waren fast eineinhalb Jahre nach ihrer Trennung im Spital in Bangladesch.

Fast eineinhalb Jahre nach ihrer operativen Trennung sind zwei ehemals Siamesische Zwillingsmädchen aus dem Krankenhaus in Bangladesch entlassen worden. Die zweijährigen Schwestern Tofa und Tahura durften am Montagabend nach Hause, wie die Ärzte am Dienstag mitteilten.

 

COMBO-FILES-BANGLADESH-HEALTH-DOCTORS-CONJOINED-TWINS

Die an Rücken und Rektum zusammengewachsenen Babys waren im August 2017 in einer neunstündigen Operation, an der zwei Dutzend Ärzte beteiligt waren, getrennt worden. Ihr Zustand habe sich "gebessert", sagte die Kinderchirurgin Shahnoor Islam, die das OP-Team bei der ersten Operation dieser Art in Bangladesch geleitet hatte. "Sie können gehen und spielen wie ganz normale Babys.

Ihre Mutter zeigte sich glücklich: Sie habe nie gedacht, dass ihre Kinder "getrennt" werden und ein "gesundes Leben führen" könnten, sagte Shahida Begum. Die Eltern, arme Bauern aus dem nördlichen Bezirk Gaibandha, hatten die Hoffnung schon fast aufgegeben, als ihnen gesagt wurde, dass es in Bangladesch keine entsprechenden Ärzte gebe und der Eingriff im Ausland zu kostspielig sei.