Gesund
03.12.2018

Gesichtstransplantation gibt 26-Jährigem "zweite Chance"

Dem jungen Amerikaner fehlten nach einem Schuss ins Gesicht Teile seines Unterkiefers, seine Nase und fast jeder Zahn.

Weniger als elf Monate nachdem Cameron Underwood eine Gesichtstransplantation erhalten hatte, zeigt er sich der Welt: Der 26-Jährige aus Yuba City in Kalifornien, USA, erlitt im Juni 2016 nach einem Schuss ins Gesicht zahlreiche Verletzungen. Diesen hatte er sich selbst zugefügt. Große Teile seines Unterkiefers, seine Nase und alle Zähne bis auf einen wurden zerstört. Auch sein Gaumen und Teile des oberen Gesichts wurden geschädigt.

Einige rekonstruktive Eingriffe konnten sein Gesicht nicht wiederherstellen. Underwoods Mutter las in einer Zeitschrift über einen Chirurgen für rekonstruktive und plastische Chirurgie am medizinischen Zentrum NYU Langone Health. „Wir wussten, dass er die einzige Person war, der wir Camerons Leben anvertrauen würden. Wir waren bereit, lange Strecken zu fahren“, sagte Beverly Bailey-Potter bei Camerons Entlassung aus dem Krankenhaus.

Mehr als 100 Ärzte beteiligt

Der Chirurg Eduardo Rodriguez hatte bereits zwei Gesichtstransplantationen des seltenen Eingriffs durchgeführt. Weltweit fanden seit der ersten Transplantation im Jahr 2005 rund 40 solche Operationen statt. Rodriguez leitete auch die Operation von Cameron Underwood – insgesamt waren mehr als 100 Ärzte beteiligt, die OP dauerte 25 Stunden.

Zwischen seiner Verletzung und der Gesichtstransplantation lagen 18 Monate – das ist unter den bisher öffentlich gemachten Transplantationen in den USA die kürzeste Zeit. Rodriguez betonte, dass eine kurze Zeitspanne für die körperliche und psychische Erholung bedeutsam sei.

Cameron hat mit seiner Verletzung nicht ein Jahrzehnt oder länger gelebt wie die meisten anderen Empfänger von Gesichtstransplantationen“, sagte Rodriguez in einer Erklärung. „Infolge dessen musste er sich nicht mit vielen der langfristigen psychosozialen Probleme befassen, die häufig zu schweren Depressionen, Drogenmissbrauch und anderen potenziell schädlichen Verhaltensweisen führen“, berichtet Underwoods Arzt.

Viel Glück gehabt

Der 26-Jährige hatte aber auch Glück, dass seine Wartezeit auf ein neues Gesicht kurz war. Nachdem er von dem Krankenhaus für eine Transplantation zugelassen wurde und auf die Liste für eine Organspende gesetzt wurde, wartete er nur sechs Monate auf den Anruf, der sein Leben verändern würde. Sein Spender war ein 23-Jähriger aus New York, der sich bereits als Teenager als Organspender registrieren ließ. Auch andere Patienten erhielten Organe des 23-Jährigen.

Die Mutter des Verstorbenen sagte in einer Erklärung: „Ein Teil dieser Erfahrung zu sein, war für mich in einer sehr schwierigen Zeit eine Kraftquelle. Ich glaube nicht, dass ich Wills Tod überlebt hätte, wenn Cameron nicht gewesen wäre. Cameron hat sein ganzes Leben vor sich – und ich liebe die Idee, dass Will ihm hilft, ein besseres Leben zu führen.“

Heute ist er dankbar

Cameron Underwood wurde im Februar aus dem Krankenhaus entlassen. Nach Reha mit Sprachtherapie und kieferorthopädischer Behandlung konnte er Ende März nachhause. Monatlich muss er zu Kontrollen ins Krankenhaus und muss Medikamente nehmen, die eine Abstoßung des Gesichts verhindern. Bis heute hat sein Körper das Gesicht gut angenommen. Underwood ist dankbar für seine „zweite Chance“ im Leben und bedankte sich sehr bei Ärzten und seinem Spender, die den Eingriff möglich gemacht haben. "Wir hoffen, dass meine Erfahrung andere, die schwere Gesichtsverletzungen haben, dazu inspiriert, Hoffnung zu haben, da mich andere inspiriert haben, die vor mir kamen", sagte Underwood in der Erklärung. "Die Reise war nicht einfach, aber es hat sich gelohnt."