Gesund
21.12.2018

Entflammbare Kleidung: Wie Hautcremes Brandunfälle begünstigen

Produkte für trockene Haut können sich in der Kleidung sammeln und diese entflammbar machen, warnt die britische Arzneimittelbehörde.

Im Jahr 2006 verstarb Philip Hoe in einem Krankenhaus in England. Seine Kleidung hatte Feuer gefangen, weil noch glühende Ascheteilchen seiner Zigarette mit den Inhaltsstoffen einer Pflegecreme auf seiner Haut reagiert hatten. Binnen Sekunden stand der Körper des Mannes, der wegen Schuppenflechte im Spital behandelt wurde, in Flammen. Er starb kurze Zeit später an den Folgen des Brandunfalls.

Entflammbare Rückstände

Um derartige oder ähnlich tragische Unfälle zu verhindern, warnt die britische Arzneimittelbehörde MHRA regelmäßig vor den Gefahren, die von Cremes zur Behandlung von besonders trockener oder erkrankter Haut ausgehen. Demnach können sich Rückstände der Produkte in der Kleidung sammeln und bei Kontakt mit Asche oder Funken Feuer fangen.

Um dem vorzubeugen, empfiehlt die MHRA, Kleidung und Bettzeug regelmäßig zu waschen, um die Rückstände zumindest teilweise zu entfernen.

Bisher waren Experten davon ausgegangen, dass lediglich stark parrafinhaltige Cremes das Brandrisiko erhöhen. Neuere Erhebungen würden laut der Arzneimittelbehörde allerdings darauf hindeuten, dass auch parrafinfreie Produkte eine Gefahr darstellen können.

Warnhinweise auf Produkten

June Raine von der MHRA sagte im Interview mit der BBC dazu: "Wir wollen die Menschen nicht unnötig beunruhigen und sie dazu veranlassen, die Produkte nicht zu verwenden. Denn sie verschaffen Menschen mit chronischen Hauterkrankungen Linderung. Es ist aber wichtig, dass die Menschen sich der Risiken bewusst sind und Schritte unternehmen um sie zu minimieren."

Menschen, die medizinische Pflegecremes verwenden, und diesbezüglich Fragen oder Bedenken haben, empfiehlt Raine, Rat beim Arzt oder Apotheker zu suchen.

Die MHRA hat mit der Commission on Human Medicines kürzlich außerdem Empfehlungen für Hersteller erarbeitet. Darin heißt es, dass auf Verpackungen Warnhinweise hinsichtlich der Brandgefahr zusammen mit einem kurzen erläuternden Text prominent platziert sein sollten. Auch auf der Packungsbeilage oder Gebrauchsanweisung sollten diese vermerkt sein.