Gesund
30.10.2018

Das ist der ideale Abstand zwischen Geburt und nächster Schwangerschaft

Amerikanische Wissenschaftler untersuchten, wann der Körper wieder bereit ist für ein weiteres Kind.

Wann ist der beste Zeitpunkt nach einer Geburt, um wieder schwanger zu werden? Diese Frage stellten sich amerikanische Forscher der University of British Columbia und der Harvard T.H. Sie analysierten die Daten von 148.544 Frauen, die mehr als ein Kind bekommen haben. Das Ergebnis: Zwölf bis 18 Monate scheinen die ideale Zeitspanne zwischen der Geburt und einer erneuten Schwangerschaft zu sein.

Bei einer Schwangerschaft nach weniger als zwölf Monaten nach der Geburt kam es laut der Studie, die im Fachjournal JAMA Internal Medicine veröffentlicht wurde, zu mehr Risiken – und zwar für Frauen jeden Alters. Risiken für die Mutter wurden nur bei Frauen über 35 Jahre gefunden. Zu Risiken für das Kind kam es bei allen Frauen, die weniger als zwölf Monate nach der Geburt wieder schwanger wurden, vor allem aber bei Frauen im Alter von 20 bis 34 Jahren.

Mehr Risiken bei geringem Abstand

"Unsere Studie fand erhöhte Risiken für Mutter und Kind, wenn Schwangerschaften eng beieinander liegen, auch für Frauen über 35 Jahre", sagte die Hauptautorin der Studie, Laura Schummers, von der Harvard T.H. Chan Schule für öffentliche Gesundheit. "Die Ergebnisse für ältere Frauen sind besonders wichtig, da ältere Frauen dazu neigen, ihre Schwangerschaften enger zu platzieren und dies oft absichtlich tun."

Bei Frauen über 35, die sechs Monate nach einer früheren Geburt schwanger wurden, fanden die Forscher ein Risiko von 1,2 Prozent (12 Fälle pro 1.000 Schwangerschaften) der Müttersterblichkeit oder schweren Morbidität. Das Abwarten von 18 Monaten zwischen den Schwangerschaften reduzierte jedoch das Risiko auf 0,5 Prozent (fünf Fälle pro 1.000 Schwangerschaften).

Spontane Frühgeburt

Bei jüngeren Frauen, die nach nur sechs Monaten wieder schwanger wurden, fanden die Forscher ein Risiko von 8,5 Prozent (85 Fälle pro 1.000 Schwangerschaften) spontaner Frühgeburt, das heißt eine Geburt vor der 37. Schwangerschaftswoche. Bei jüngeren Frauen, die 18 Monate zwischen den Schwangerschaften warteten, ging das Risiko jedoch auf 3,7 Prozent zurück (37 Fälle pro 1.000 Schwangerschaften).

Bei den älteren Frauen betrug das Risiko für spontane vorzeitige Wehen bei einer Schwangerschaft sechs Monate nach der vorherigen Geburt etwa sechs Prozent (60 Fälle pro 1.000 Schwangerschaften), verglichen mit 3,4 Prozent (34 Fälle pro 1.000 Schwangerschaften) im 18-Monats-Intervall.

Senior-Autorin Wendy Norman, außerordentliche Professorin in der UBC-Abteilung für Familienpraxis, sagte, dass diese Ergebnisse eines kürzeren optimalen Intervalls ermutigend für Frauen über 35 sind, die ihre Familien planen. "Ältere Mütter haben zum ersten Mal ausgezeichnete Beweise, um den Abstand ihrer Kinder zu bestimmen", sagte Norman. "Das optimale Ein-Jahres-Intervall sollte für viele Frauen machbar sein und lohnt sich eindeutig, um Komplikationsrisiken zu reduzieren."

Mögliche Ursachen

"Kurze Schwangerschaftsabstände könnten ungeplante Schwangerschaften widerspiegeln, insbesondere bei jungen Frauen", sagte Sonia Hernandez-Diaz, Professorin für Epidemiologie an der Harvard T.H. Chan Schule für öffentliche Gesundheit. "Ob die erhöhten Risiken darauf zurückzuführen sind, dass unser Körper keine Zeit hat, sich zu erholen, wenn wir kurz nach der Geburt schwanger werden, oder Faktoren, die mit ungeplanten Schwangerschaften einhergehen, wie zum Beispiel eine unzureichende Schwangerschaftsvorsorge, könnte die gleiche Empfehlung sein: den Zugang zur Empfängnisverhütung nach einer Geburt verbessern oder davon ablassen ungeschützten Geschlechtsverkehr mit einem männlichen Partner nach einer Geburt. "

Obwohl die Ursachen für schlechte Schwangerschafts-Ergebnisse in kurzen Abständen bei älteren und jüngeren Frauen in dieser Studie nicht untersucht wurden, legen die Ergebnisse unterschiedliche Risikoprofile für jede Altersgruppe nahe. Die Studie ist die umfassendste Bewertung, wie die Rolle des Schwangerschaftsabstands durch das Alter der Mutter beeinflusst werden könnte. Es ist auch die erste Untersuchung von Schwangerschaftsabständen und Müttersterblichkeit oder schwerer Morbidität - seltenen, aber lebensbedrohlichen Komplikationen von Schwangerschaft, Geburt und Geburt - in einem Land mit hohem Einkommen.