Genuss
06.04.2017

Top 5: Bestes Frühstück im 1. Bezirk

Frühstücken wie ein Kaiser: Im ersten Teil der neuen KURIER-Serie finden Sie die besten fünf Frühstücks-Lokale in der Wiener Innenstadt.

Salonplafond, 1010 Wien

Frühstückskarte und Service sind top: Zur Auswahl stehen nicht nur Ei-Gerichte wie Egg Benedict mit Thum-Beinschinken (12 Euro), sondern Schmankerl wie selbst gemachter Vanillepudding ( 4 Euro) oder French Toast (7 Euro). Bei den klassischen Kombinationen gibt es im Vergleich zu manch anderem Frühstücks-Lokal wenig Auswahl, dafür lassen sich die vier Kombis wie Schnittlauchbrot und Ei im Glas (6 Euro) mit kleinen warmen Gerichten kombinieren. Frühstück gibt es bis 17 Uhr – Langschläfer dürfen sich freuen.

Info: Salonplafond, Stubenring 5, 1010 Wien, Montag bis Sonntag 10 bis 24 Uhr

The Guesthouse Brasserie & Bakery

Leider ist der Spaß hier zu frühstücken, nicht besonders preiswert. Dafür lässt die Frühstückskarte keine Wünsche offen: Zehn Ei-Gerichte wie Egg Amélie mit Gemüse, wachsweichem Ei, Artischocken und Sauce Hollandaise (Euro) finden sich auf der Speisekarte. Die gesundheitsbewussten Esser werden mit Birchermüsli (5,50 Euro), hausgemachtem Granola (7,50 Euro) oder Dinkel-Cornflakes (2,50 Euro) glücklich. Am Wochenende bietet das schicke Hotelrestaurant zudem zwei Austern-Gerichte an (9,50 bzw. 10,50 Euro).

Info: The Guesthouse Brasserie & Bakery, Führichgasse 10, 1010 Wien, Montag bis Sonntag 6:30 bis 24 Uhr, auch an Feiertagen geöffnet, Reservierungen für das Frühstück am Wochenende werden nur für 9 bis 11 Uhr oder 11 bis 13 Uhr gewährt, davor und danach ohne Einschränkung

Clementine im Glashaus, 1010 Wien

Die Küche der Clementine im Glashaus ist mit einer Haube gekrönt: Vier umfangreiche Frühstücks-Kombinationen stehen zur Auswahl wie das Energiefrühstück mit Frischkäse, Kichererbsen, Radieschen, Avocado, Chia-Samen, Wildkräutern, Ei im Glas mit Karotte und Sprossen und Saft und Heißgetränk nach Wahl (18 Euro). Das Gebäck kommt von Joseph Brot. Da das Restaurant zum Palais Coburg gehört, lassen sich alle Gerichte aus der Standard-Speisekarte auch zu frühen Tageszeiten bestellen.

Info: Clementine im Glashaus, 1010 Wien, Montag bis Sonntag 7 bis 11.30 Uhr

Joma, 1010 Wien

Im Restaurant Am Hohen Markt, das zum Figlmüller-Imperium gehört, locken nicht nur 14 Eier-Gerichte hungrige Städter an: Frisch gemachte Waffeln (7 Euro), spanische Churros (6,50 Euro) oder French Toast (7,50 Euro) warten auf leere Mägen. Das Team sorgt immer wieder dafür, dass sich aktuelle Trends auf der Karte wiederfinden wie Matcha Latte (4,90 Euro), Chia-Kokospudding (5,50 Euro) oder glutenfreie bzw. laktosefreie Porridges (4,90 bzw. 5,10 Euro). Bei Sonnenschein lädt einer der schönsten Schanigärten der Innenstadt zum Genießen an der frischen Luft ein.

Info: Joma, Hoher Markt 10, 1010 Wien, Sonntag bis Donnerstag 8 bis 24 Uhr, Freitag und Samstag 8 bis 1 Uhr (Küche 8 bis 23 Uhr, Frühstück: Montag bis Freitag 8 bis 11:30 Uhr, Samstag, Sonn- und Feiertag 8 bis 13:30 Uhr)

Le Bol, 1010 Wien

Lange bevor ein Frühstückslokal nach dem anderen eröffnete, gehörte das französische Bistrot zu den beliebtesten Hotspots der Stadt. Noch immer ist es schwer, überhaupt einen Tisch zu ergattern. Die kleine Frühstückskarte erinnert an Bistrots aus Frankreich: So gibt es Kombinationen mit Croque Madame und französischer Zwiebelsuppe (8,90 Euro) - auch Extras wie Croissant (1,80 Euro), Pain au Chcolat (1,80 Euro) oder Eclairs (3,30 Euro) gehören seit Jahren zum Standard-Repertoire. Der Kaffee schmeckt auch und kommt aus der Rösterei Daniel Moser. Das Frühstück lässt sich auch mit Blick auf den Neuen Markt einnehmen.

Info: Le Bol, Neuer Markt 14, 1010 Wien, Montag bis Samstag 8 bis 22 Uhr, Sonn- und Feiertag 10 bis 22 Uhr, Reservierungen werden nur für zwei Stunden gewährt