Genuss
20.07.2018

Top 10: Diese Gastgärten müssen Sie besuchen

Lauschige Hinterhöfe, malerische Innenhöfe und viel Grün: Wo die Großstadt versteckte Geheimnisse zu bieten hat.

Gartencafe, 1060

Wie ein gemütliches Wohnzimmer mit Garten - so wollten Theresia Fischer und Wolfgang Hancel ihr Gartencafe anlegen. Hinter der Fassade eines Biedermeierhauses in der Stumpergasse versteckt sich eine Grünoase, die die beiden erst vor kurzem wachgeküsst haben. Selten in Wien: Man sitzt direkt auf einer Wiese, neben den Tischen wachsen Kräuter im Hochbeet und daneben bunte Blumen. Bei Regen sitzt man wettergeschützt in einem der beiden Gasträume. Besonders erfreulich: Frühstück gibt's den ganzen Tag über (umfangreiche Karte), das Mittagsmenü wechselt wöchentlich. Die Karte umfasst unter anderem überbackene Brote (5,90 Euro) und Salate (z. B. Thunfischsalat oder Caprese Salat um 6,80 Euro).

Info: Gartencafe, Stumpergasse 3, 1060 Wien, Montag bis Freitag 9 bis 22 Uhr, Sonntag 10 bis 18 Uhr

Manameierei, 1170

In der Kategorie "Im Grünen" konnte dieses Jahr die Manameierei als Bistro und Café am Fuße des Wienerwaldes überzeugen. Vor 12 Jahren wurde die Hütte im Naherholungsgebiet zur kleinen Genussoase umgebaut. Von der Wiener Innenstadt ist die Manameierei in rund 15 Minuten mit dem Auto zu erreichen. Wen es ins Grüne verschlägt, der hat hier die Wahl zwischen Frühstückskombinationen, Salaten oder belegten Broten.

Info: Manameierei, Exelbergstraße 32, 1170 Wien, Mittwoch bis Sonntag 9 bis 20 Uhr

Landtmann's Jausen Station, 1130

In Wien muss man nicht lange suchen, um "versteckte Juwele" zu finden. Landtmann’s Jausenstation im Schlosspark Schönbrunn   die trotzdem noch als Geheimtipp unter Wien-Besuchern gilt. Neben Frühstücksliebhabern kommen hier auch süße Gaumen auf ihre Kosten: In der hauseigenen Patisserie locken täglich frische Mehlspeisen.

Info: Landtmann's Jausenstation, Kronprinzengarten, 1130 Wien, Montag bis Freitag 10 bis 20 Uhr, Samstag und Sonntag 9 bis 20 Uhr

Weinstube Josefstadt, 1080

Dass sich hinter dem typischen Stadthaus in der Josesfstadt eine Grünoase mit hübschem Salettl verbirgt, vermutet man kaum: Nur eine Laterne weist darauf hin, dass sich dahinter ein Lokal befindet. Die Weinstube Josefstadt ist fast schon eine Institution. Hip ist sie nicht - zum Glück! Hier kann man so richtig gemütlich bei gutem Wein (z. B. Muskateller) und einem klassischen Heurigenbuffet (zum Selberholen) gemütlich ausspannen.

Info: Weinstube Josefstadt, Piaristengasse 27, 1080 Wien, April bis Oktober: Montag bis Sonntag 16 bis 24 Uhr (Küche bis 22 Uhr)

Hotel am Brillantengrund, 1070

Das Café des Hotel am Brillantengrund in Neubau ist leider kein Geheimtipp mehr. Kein Wunder, denn im Innenhof sitzt es sich überaus lauschig.Trotz hipper Gegend, moderate Preise. Für die philippinischen Gerichte (Tipp: Wok-Gerichte) zeichnet die Mama des Hoteldirektors verantwortlich.

Info: Hotel am Brillantengrund, Bandgasse 4, 1070 Wien, Montag bis Freitag 7:30 bis 22 Uhr, Samstag und Sonntag 9 bis 22 Uhr

Clementine im Glashaus, 1010

Ein bisschen gehobener als andere Freiluftoasen der Stadt, aber höchst ansprechend. Anders als die großen Schanigärten in der Innenstadt ist es im Garten des Palais Coburg angenehm still. Die Zitronentarte (5,50 Euro) mit Mango und Kokos kühlt im Sommer, der warme Schoko-Brownie (5,50 Euro) wärmt an einem lauen Sommerabend und der kleine Hunger kann mit einer Käseplatte (14 Euro) gestillt werden.

Info: Clementine im Glashaus, Coburgbastei 4, 1010 Wien, Montag bis Sonntag 7 bis 22:30 Uhr (Frühstück 7 bis 11:30 Uhr)

Das Augustin, 1150

Seit Jahren ist das Augustin einer der Hotspots für gute Küche in einer unkonventionellen Umgebung im 15. Hieb. Die liebevoll mit alten Möbeln gestaltete Gaststube ist aber nur ein Teil des Gesamtensembles. Die Plätze im idyllischen Gastgarten mit weißen Tischen und Stühlen sind heiß begehrt - reservieren empfiehlt sich, besonders, wenn sonntags der Frühstückssalon seine Pforten öffnet. Ob drinnen oder draußen: der rotgetigerte Hauskater ist jedenfalls immer vor Ort.

Info: Das Augustin, Märzstraße 67 | 1150 Wien, Montag bis Donnerstag 16 bis 0:30 Uhr, Freitag 16 bis 1:30 Uhr, Samstag 9 bis 1:30 Uhr, Sonn- und Feiertag 9 bis 0:30 Uhr

Buxbaum Restaurant, 1010

Der Heiligenkreuzerhof gilt als einer der schönsten Innenhöfe der Stadt, diese Ruheoase in der Innenstadt ist aber kaum bekannt. Das historische Ensemble gehört heute noch dem Zisterzienserstift Heiligenkreuz, das Wohnhaus gilt als das älteste Zinshaus Wiens - auch Helmut Qualtinger wohnte hier lange Jahre. Der Hof lädt förmlich zum Verweilen ein, wenn man zur Ruhe kommen möchte ist das Restaurant Buxbaum mit seinem ansprechenden Schanigarten der ideale Ort dafür. Ob nur für einen Drink oder zum Mittag- oder Abendessen. Die Mittagskarte enthält etwa einen Buxbaum-Salat mit Himbeeren, Romanasalat und Ziegenkäse (13 Euro) oder eine kräftige Rindsuppe (7 Euro). Das Paprikahenderl mit Nockerl und Sauerrahm kostet 21 Euro. Abends kann man à la Carte essen, z. B. einen rosa Kalbsrücken mit Eierschwammerl und Zucchini (29 €) oder gleich das Menü wählen (5 Gänge 56 Euro, 6 Gänge 66 Euro).

Info: Buxbaum Restaurant, Grashofgasse 3, Montag bis Samstag 11 bis 23 Uhr (Küchenzeiten: 12 bis 15 und 17 bis 22 Uhr)

 

 

Wiener Gastwirtschaft im Durchhaus, 1070

Das ehemalige Monastiri setzt seit zwei Jahren auf Wiener Küche - vom Backhendlsalat bis zum Altwiener Backfleisch. Der Gastgarten des Lokals vermittelt eine fast einmalige Atmosphäre: Er ist nämlich direkt im Durchhaus des Biedermeierhauses angelegt, das die Lerchenfelder Straße mit der Neustiftgasse verbindet. Und je länger der Sommer dauert, desto üppiger wuchern die grünen Weinreben und verwandeln den Durchgang in eine grüne Welt.

Info: Wiener Gastwirtschaft im Durchhaus, Neustiftgasse 16, 1070 Wien, Dienstag bis Samstag 17 bis 24 Uhr

Salonplafond im MAK, 1010

Der Gastgarten des Restaurants im Gebäude des Museums für angewandte Kunst am Ring grenzt direkt an eine grüne Wiese - eine Seltenheit in Wien. Die Wiese ist mit Liegestühlen bestückt und so lässt es sich hervorragend in der Sonne unter dem großen Baum entspannen. Die Küche liefert dazu kühle Getränke und Gerichte, die wienerisch-modern interpretiert werden.

Info: Salonplafond im MAK, Stubenring 5, 1010 Wien, Montag bis Freitag 10 bis 24 Uhr, Samstag, Sonntag 9 bis 24 Uhr