Genuss
25.03.2017

Salz & Pfeffer: Kitch Grill & Bar by Juan Amador

In Juan Amadors Zweitlokal in der Falkestraße ist noch Luft nach oben.

Vor etwa einem Jahr berichteten wir hier darüber, dass der deutsche Sterne-Koch Juan Amador in Wien ein Lokal übernommen habe. Und ebenfalls vor knapp einem Jahr schrieben wir über das ART Restaurant. Amadors Restaurant gibt es nach wie vor, das ART-Restaurant war nach wenigen Wochen allerdings Geschichte. Nun änderte man die Besitzverhältnisse ein wenig – und engagierte Juan Amador dafür, ein kulinarisches Comeback-Konzept zu erstellen. Vergangene Woche sperrte das „Kitch Grill & Bar by Juan Amador“ auf – und der Start verlief leider wenig überzeugend. Was weniger am Zusammenbruch des Bonier-Computers lag, sondern daran, dass die Karte drastisch zu groß ist und dass das Lokal nach wie vor wie eine Hotel-Lobby aussieht. Das Kapitel „For Your Fingers“ klang attraktiv, die Tempura-Gambas waren zwar groß, aber halt nicht sehr Tempura-knusprig (16 €), die massigen Beinschinken-Kroketten nicht übermäßig originell (12 €). Der Seesaibling mit weißen Bohnen war zerkocht (14 €), Zander mit Erdäpfel-Gulasch kam nicht, „Parfum de Siam“ erwies sich als Obers-schwere Tom Kha Gai, in der die Sot-l’y-laisse –
das feinste Stück vom Huhn – gnadenlos untergingen (12 €).
Bouillabaisse kam auch nicht. Spareribs St. Louis-Cut ebensowenig, dafür Shortrib mit saurer Sauce gleich zweimal, wieso man ein geschmortes Stück allerdings auf die Grillkarte setzt und bei der Bestellung nach dem Gar-Grad fragt, blieb rätselhaft (25 €). Da sollte man vielleicht noch einmal Anlauf nehmen, denn in dieser Version droht wohl eher das Schicksal des ART-Restaurants ...

Kitch Grill & Bar by Juan Amador,
1., Falkestr. 5,
Tel: 0699/198 18 181,
Di-Sa 18-24,
www.facebook.com/kitchgrillandbar/

Max.
Küche 28 35
Keller 8 10
Service 11 15
Atmosphäre 11 15
Preis/Wert 14 20
Familie 1 5
73 100

florian.holzer@kurier.at