Kitch Grill & Bar

© KURIER/Gilbert Novy

Restauranttipp
03/25/2017

Salz & Pfeffer: Kitch Grill & Bar by Juan Amador

In Juan Amadors Zweitlokal in der Falkestraße ist noch Luft nach oben.

von Florian Holzer

Vor etwa einem Jahr berichteten wir hier darüber, dass der deutsche Sterne-Koch Juan Amador in Wien ein Lokal übernommen habe. Und ebenfalls vor knapp einem Jahr schrieben wir über das ART Restaurant. Amadors Restaurant gibt es nach wie vor, das ART-Restaurant war nach wenigen Wochen allerdings Geschichte. Nun änderte man die Besitzverhältnisse ein wenig – und engagierte Juan Amador dafür, ein kulinarisches Comeback-Konzept zu erstellen. Vergangene Woche sperrte das „Kitch Grill & Bar by Juan Amador“ auf – und der Start verlief leider wenig überzeugend. Was weniger am Zusammenbruch des Bonier-Computers lag, sondern daran, dass die Karte drastisch zu groß ist und dass das Lokal nach wie vor wie eine Hotel-Lobby aussieht. Das Kapitel „For Your Fingers“ klang attraktiv, die Tempura-Gambas waren zwar groß, aber halt nicht sehr Tempura-knusprig (16 €), die massigen Beinschinken-Kroketten nicht übermäßig originell (12 €). Der Seesaibling mit weißen Bohnen war zerkocht (14 €), Zander mit Erdäpfel-Gulasch kam nicht, „Parfum de Siam“ erwies sich als Obers-schwere Tom Kha Gai, in der die Sot-l’y-laisse –
das feinste Stück vom Huhn – gnadenlos untergingen (12 €).
Bouillabaisse kam auch nicht. Spareribs St. Louis-Cut ebensowenig, dafür Shortrib mit saurer Sauce gleich zweimal, wieso man ein geschmortes Stück allerdings auf die Grillkarte setzt und bei der Bestellung nach dem Gar-Grad fragt, blieb rätselhaft (25 €). Da sollte man vielleicht noch einmal Anlauf nehmen, denn in dieser Version droht wohl eher das Schicksal des ART-Restaurants ...

Kitch Grill & Bar by Juan Amador,
1., Falkestr. 5,
Tel: 0699/198 18 181,
Di-Sa 18-24,
www.facebook.com/kitchgrillandbar/

Max.
Küche 28 35
Keller 8 10
Service 11 15
Atmosphäre 11 15
Preis/Wert 14 20
Familie 1 5
73 100

florian.holzer@kurier.at