Genuss
09.12.2017

Salz & Pfeffer: Benkei

Das Lokal übersiedelte von einem Ende der Ungargasse ans andere und ist genau so großartig, wie es war.

Vor zwanzig Jahren übernahm Yu-Lin Chang das frühere „Sushi Yu“ in der Ungargasse, nannte es „Benkei“ und brauchte nicht lange, um es zu einem der besten Lokale für Sushi und japanische Alltagsküche zu machen. Für eine aus Taiwan stammende Frau durchaus außergewöhnlich. Vergangenes Jahr war das Lokal plötzlich zu und man musste rechnen, dass die Benkei-Geschichte ihr Ende gefunden hatte – doch nein: Vor einem Monat war es wieder da, diesmal am anderen Ende der Ungargasse, in puristischer Schlichtheit gehalten – und genau so großartig wie früher. Frau Chang steht hinter der Kühlvitrine mit den Fischen, und wenn man wirklich grandioses Sashimi erleben will, sollte man sie am besten einfach machen lassen. Und kann sodann den Unterschied zwischen den Bauchlappen von Goldbrasse und Wolfsbarsch verkosten (ohne Sojasauce, nur mit ein bisschen Salz!), das wunderbare Knacken von mit Nori-Algen gefülltem Tintenfisch genießen, in mit Frühlingszwiebel und Ingwer gefüllter Makrele schwelgen oder sich den rohen Thunfisch auf der Zunge zergehen lassen (16,– €). Absolut großartig. Aber auch die kleinen Gerichte namens „Kobachi“ schmecken hinreißend, geflämmter Tofu mit Bonitoflocken etwa (6,90 €), ein herrlicher Salat aus Wakame-Algen, Miso-Suppe oder die salzigen Sojabohnen Edamame. Und erst die Hauptspeisen, wie die über Feuer gerösteten Tintenfische mit Sesam und erfrischender Marinade (12,– €). Im Benkei muss man sich keine fantasievollen „Rolls“ oder brennende Samuraischwerter erwarten, hier herrscht pure, puristische Klassik – in Top-Zustand.Benkei, Wien 3, Ungarg. 65, Tel: 01/718 18 88, Mo-Fr 11.30-14.30, Mo-Sa 18-22.30

Max.
Küche 28 35
Keller 6 10
Service 14 15
Atmosphäre 11 15
Preis/Wert 17 20
Familie 3 5
79 100

florian.holzer@kurier.at