15 coole Rezept-Ideen für die Hitze

Kalte Küche mit Rindfleischsalat, Wurstsalat oder Wassermelonensaft – heute bleibt der Herd aus!

Österreichischer Wurstsalat
Extrawurst, Zwiebel, Gurkerl und je nach Geschmack Paprika, Paradeiser oder harte Eier klein schneiden. Für die Marinade benötigen Sie Essig, Gurkerlwasser, ein geschmacksneutrales Öl, Salz und Pfeffer. Gut passt auch Kürbiskernöl. Wassermelonen-Feta-Salat
Eine halbe Wassermelone, 150 Gramm Schafskäse, eine Handvoll Frühlingszwiebel (in feine Ringe geschnitten) und einen kleinen Bund frische Minze schneiden. Alles mit dem Saft einer Zitrone, Olivenöl, Meersalz und Pfeffer marinieren. Rindfleischsalat
Paradeiser und Essiggurkerl klein schneiden. Eier schälen und halbieren. Zwiebel in Ringe schneiden. Rindfleisch mit der Brotschneidemaschine in Scheiben schneiden. Auf einem Teller drapieren, salzen, pfeffern und mit viel Kernöl übergießen. Zu Rindfleisch passen Käferbohnen, Fisolen oder Radieschen. Brotsalat
Die wichtigste Zutat für den toskanischen Panzanella ist altbackenes Brot. Weißbrotscheiben entweder im Toaster rösten oder acht Minuten im Backrohr. Paradeiser, rote Zwiebel und Basilikum passen besonders gut. Alternativ kann dieser auf grünen Salat angerichtet werden. Vietnamesische Summer Roles
Die Summer Roles bestehen immer aus Reispapier, Reisnudeln und Koriander. Glasnudeln muss man jedoch nicht kochen. Das Reispapier in einen Teller mit warmem Wasser solange einweichen, bis es durchsichtig wird. Zutaten wie Tofu und Gemüse in die Mitte platzieren und einrollen. Spanische Gazpacho
Auch bei dieser Suppe bleibt der Herd kalt: Traditionell bereiten die Spanier ihre Gazpacho mit ungekochtem Gemüse zu. Die Zutaten sind Paradeiser, Salatgurke, Paprika, Brot, Öl, Essig, Wasser und Gewürze. Dazu passt getoastetes Weißbrot. Italienisches Carpaccio
Kalten Rindslungenbraten mit einem scharfen Messer hauchdünn schneiden. Jedes Stück zwischen zwei Plastikfolien legen und vorsichtig zu einer 1 mm dicken Scheibe klopfen. Teller mit ein paar Tropfen Öl beträufeln und das Fleisch darauf legen. Dazu passen Kapern, Oliven, Parmesan und Rucola. Mexikanische Guacamole
Die traditionelle Guacamole besteht nur aus Avocados, Koriander, Limettensaft, Chili und Salz. Es spricht nichts dagegen, diese mit Paradeiserstücken und Zwiebel aufzupeppen. Der Limettensaft kann gegen Zitronensaft ausgetauscht werden. Italienischer Prosciutto mit Melone
Die Italiener verwenden dünn aufgeschnittenen Parmaschinken und Honig- oder Zuckermelone. Tipp: Wer doch den Backofen einschalten möchte, kann die Melonenstücke in die Schinkenscheiben wickeln, mit Olivenöl beträufeln und kurz im Ofen braten. Italienische Caprese
Das italienische Nationalgericht zeigt die Nationalfarben Grün, Rot und Weiß. Besonders beliebt ist die Paradeisersorte San Marzano für das einfache Gerichte, das aus den weiteren Zutaten Mozzarella, Basilikumblätter, Öl und Salz besteht. Italienische Bruschetta
Ganz allgemein versteht man unter Bruscetta ein getoastetes Brot, das mit einer Knoblauchzehe eingerieben und mit Olivenöl beträufelt wird. Hierzulande meinen wir ein getoastetes Brot mit einem Belag aus Paradeisern, Basilikum, Knoblauch, Olivenöl, Salz und Pfeffer. Lachs-Tatar
Achten Sie darauf, dass Arbeitsfläche und Messer ganz sauber sind. Verwenden Sie ein scharfes Messer zum Zerkleinern. Das geschnittene und marinierte Tatar können Sie mit Frischhaltefolie abgedeckt kurz im Kühlschrank ziehen lassen. Zudem benötigen Sie Zitronensaft, Öl, Salz und Pfeffer. Peruanisches Ceviche
Limettensaft, Zwiebel, Chili und Salz braucht es bei Ceviche, um eine natürliche Säuregärung zu starten. Statt dem peruanischen Wolfsbarsch hacken Mexikaner gerne Meeresfrüchte wie Shrimps klein und mischen diese dann mit der Marinade. Hier finden Sie ein Rezept mit Saibling. Götterspeise
Die schnelle Variante: Sie kaufen Ihren Lieblingssaft aus dem Supermarkt und fügen Gelatine-Blätter nach Anleitung hinzu. Anschließend den Wackelpudding in eine mit kaltem Wasser ausgespülte Form füllen und mindestens zwei Stunden in den Kühlschrank stellen. Wassermelonen-Sorbet
Wenn Sie das Sorbet für drei Stunden ins Tiefkühlfach stellen und immer wieder umrühren, brauchen Sie keine Eismaschine: Sparen Sie nicht am Zucker, dieser sorgt für eine cremige Konsistenz. Als Faustregel dient: 500 g Obst und 50 g Zucker auf 125 ml Apfelsaft oder Wasser.
(Kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?