Genuss
27.07.2018

Mit diesen 7 Rezepten kommen Sie gut durch die Hitze

Bei Temperaturen um die 30 Grad auch noch die Küche überhitzen? Mit diesen Gerichten punkten Sie bei Familie und Gästen.

Leichte Küche, viel trinken - diese Empfehlungen bei Sommerhitze kennt man zur Genüge. Nach deftigem Schweinsbraten und vor Fett triefendem Schnitzel ist jetzt den wenigsten Menschen zumute. Aber immer nur grünen Salat mit Gurken und Tomaten knabbern, wird auf Dauer fad. Dabei bieten die Küchen der Welt eine Vielfalt, die auch im Hochsommer kulinarische Abwechslung auf dem Teller garantiert.

Caponata

Die Sizilianer wissen gut, wie der Körper bei Hitze mit Nahrung versorgt wird. Die süß-saure Caponata ist eine ihrer traditionellsten Suppen, die im Sommer aufgetischt werden. Und sie kommt kalt auf den Tisch, kann als Vorspeise oder Beilage eingesetzt werden. Kochbuchautorin Katharina Seiser empfiehlt, an einem etwas kühleren Tag gleich eine größere Menge davon zuzubereiten. Die Suppe hält tagelang im Kühlschrank - oder man friert sie portionsweise ein.

Den Variationen an Gemüse sind kaum Grenzen gesetzt. In den meisten Rezepten gelten Melanzani heute als die Hauptzutat. Dazu kommen Tomaten, Staudensellerie, Zwiebeln, Oliven, Kapern, Weißweinessig und Zucker.

Zutaten: 2 Auberginen, 2 Zucchini, 2 große Kartoffeln, 1 rote Paprika, 1 gelbe Paprika, 1 Selleriestange, 50 Gramm Kapern (idealerweise aus Pantelleria), 150 Gramm Tomatensauce (selbst gekocht oder aus der Dose), 50 Gramm schwarze entkernte Oliven, 40 ml Weißweinessig, 30 Gramm Zucker, natives Olivenöl extra, Öl zum Braten, 1 weiße Zwiebel, 10 Basilikumblätter, Salz 

Zubereitung: 1. Das Gemüse waschen und trocknen. Auberginen in Würfel schneiden, salzen und in ein Sieb geben. Die Auberginen eine Stunde stehen lassen, damit sie einen Teil ihrer Flüssigkeit verlieren. Alle Gemüsesorten in Würfel und die Zwiebel in feine Scheiben schneiden.

2. Öl in einen breiten Topf mit hohen Wänden geben und mit Ausnahme von Sellerie, der in leicht gesalzenem Wasser halbgar gekocht wird, alle Gemüsesorten einzeln braten. Auberginen leicht ausdrücken und ebenfalls braten. Zwiebeln mit nativem Olivenöl in einer Pfanne extra glasig rösten und anschließend Kapern, Oliven und Sellerie hinzufügen.

3. Tomatensauce und Basilikum hinzugeben und mit Salz abschmecken. Nach 10 Minuten das Gemüse dazugeben und ziehen lassen. Zucker zur Caponata hinzufügen, gut vermengen, mit Essig verrühren und alle Zutaten weitere 10 Minuten lang köcheln lassen. Caponata mit gerösteten Brot-Croutons servieren.

Marinierte Zucchini und Champignons

Die Wiener Ernährungswissenschaftlerin Claudia Nichterl empfiehlt, jetzt die Kriterien der Fünf-Elemente-Küche zu nutzen. "Nach dieser Philosophie hat jedes Element bestimmte thermische Eigenschaften, die den Körper zu bestimmten Jahreszeiten unterstützen." Dafür passen Zucchini und Champignons perfekt.

Zutaten: (2 bis vier Personen): 2 Zucchini, 1/2 Bund Minze, 200 g Champignons, 2 Knoblauchzehen, Olivenöl, Balsamico-Essig, Weißwein-Essig, Salz und Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung: 1. Zucchini waschen, halbieren und in ein Zentimeter breite Streifen schneiden und dann zu ca. fünf Zentimeter langen Stiften. In einer Pfanne mit Olivenöl bei starker Hitze einige Minuten anbraten, dann abkühlen lassen.

2. In der Zwischenzeit Champignons waschen und in Scheiben schneiden, in einer Pfanne mit Olivenöl rasch von beiden Seiten anbraten. Dann bei mittlerer Hitze dünsten, bis sie weich sind und abkühlen lassen.

3. Zucchini mit Minze, Weißwein-Essig, Salz und Pfeffer abschmecken. Knoblauch feinst hacken, in einer weiteren Schüssel mit den Champignons vermischen und mit Balsamico-Essig, Salz und Pfeffer marinieren.

Erdbeer-Gazpacho

Der Klassiker der andalusischen Küche darf in keiner Liste für Hitze-Rezepte fehlen. Unseres bietet ein bisschen mehr und kombiniert Paprika und Tomaten mit Erdbeeren und Fisch. Es stammt aus dem Buch "Abenteuer Fisch" (Brandstätter Verlag, 29,90 Euro) und ist in 20 Minuten fertig.

Zutaten (4 Personen): 5 große Paradeiser, 1 Salatgurke, 1 gelber Paprika, 1 roter Paprika, 100 Gramm Erdbeeren, Salz, schwarzer Pfeffer und Cayennepfeffer, 5–6 Basilikumblätter, 4–5 Eiswürfel (crushed), 2 Esslöffel Verjus (ersatzweise Zitronensaft), 200 g gebeizter Saibling, Olivenöl, schwarzer Pfeffer

Zubereitung: 1. Paradeiser waschen und in grobe Würfel schneiden. Gurke schälen und ebenfalls in grobe Stücke schneiden. Paprika halbieren, entkernen, weiße Trennwände entfernen, waschen und ebenfalls klein schneiden. Erdbeeren putzen, waschen und trocken tupfen, anschließend in kleine Stücke schneiden.

2. Gewürfeltes Obst und Gemüse in einen Mixer geben und pürieren. Mit Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer abschmecken, Basilikum hinzufügen. Eis unterrühren und mit Verjus abschmecken.

3. Die Gazpacho durch ein feines Sieb passieren und kalt stellen. Mit gebeizten Saiblingsstücken ein paar Tropfen Olivenöl und schwarzem Pfeffer anrichten. Wer mag, kann die Gazpacho mit frischen Chilischoten verschärfen.

Vietnamesische Sommerrollen mit Shrimps und Gemüse

Sie zählen zu den beliebtesten Gerichten in den trendigen Vietnam-Restaurants, lassen sich aber auch zuhause einfach und schnell zubereiten. Glasnudeln sind als Fülle obligat, ansonsten kann man die Zutaten nach Gusto und Laune variieren. Für unsere Version hat Reise-Redakteurin Caroline Kaltenreiner Shrimps und Gemüse kombiniert.

Zutaten: Reisblätter (als Vorspeise pro Person 2 bis 3 Stück, als Hauptspeise 5 bis 7 Stück), Glasnudeln, Shrimps (essfertig), Salatgurke, Karotten, Minze, Korianderblätter

Zubereitung: 1. Glasnudeln mit kochendem Wasser übergießen, ein paar Minuten einweichen lassen und abseihen. Essfertige Shrimps waschen und abtropfen lassen. Gurken und Karotten in Stifte schneiden, Minz- und Korianderblätter waschen und zupfen.

2. Reispapier-Blätter einzeln kurz in heißes Wasser tauchen, damit sie etwas weicher werden.

3. Glasnudeln – etwa soviel, wie man mit zwei Finger greifen kann – ins untere Drittel auf das Papier legen. Gurken, Karotten, Kräuter und Shrimps darauf platzieren.

4. Das Reispapier einmal unten über die Zutaten einschlagen, dann noch einmal rechts und links, und zu rollen beginnen.

Dazu passt Hoisin Sauce, eine Essigmarinade oder ein Erdnuss-Dip.

Peruanische Erdäpfel

Die Kombination aus Erdäpfeln und Eiern ist sättigend und vermeidet dennoch Völlegefühl. Frischkäse und Sauerrahm sorgen für einen Hauch Frische. Das Rezept ist einer der Klassiker im vegetarischen Restaurant Yamm (Universitätsring 10, 1010 Wien) und fand auch Eingang ins Yamm-Kochbuch (av-Verlag, 19,95 Euro, im Restaurant erhältlich).

Zutaten (für 2 Personen): 500 Gramm Erdäpfel (festkochend), 2 Eier, 1 Teeflöffel Zucker, 1 milde Pfefferoni, 200 Gramm Frischkäse, Saft einer halben Zitrone, Salz Pfeffer, 1 Esslöffel Sauerrahm, 2 bis 3 Zweige Petersilie oder etwas Kresse, 8 schwarze Oliven

Zubereitung: 1. Erdäpfel waschen, weichkochen, schälen und in ca. 0,5 cm dicke Scheiben schneiden. Eier hart kochen.

2. Wasser und Zucker aufkochen, Pfefferoni kurz blanchieren, dann halbieren, entkernen und klein schneiden.

3. Frischkäse mit Pfefferoni, Zitronensaft, Salz, Pfeffer und Sauerrahm verrühren. Petersilie fein hacken oder Kresse abschneiden.

4. Die noch warmen Erdäpfelscheiben auf 2 Tellern verteilen und mit der Creme bestreichen. Mit den Eihälften und Oliven garnieren und mit Petersilie oder Kresse bestreuen.

Variabel kann die Creme auch mit Sardellenpaste verfeinert werden.

Gebratene Avocado mit Couscous-Fülle

Als Guacamole mit Tortilla oder Maischips ergeben Avocado sowieso immer ein schnelles, kleines Mahl - auch im Hochsommer. Doch die Idee, die grüne Trend-Frucht mal in Pfanne zu hauen und mit Frischkäse und Couscous zu füllen, ist aber trotzdem unwiderstehlich, findet Sarah Schocke in ihrem Kochbuch "Couscous, Bulgur & Co". (ZS Verlag, 7,99 Euro).

Zutaten (2 Personen): 50 Gramm Couscous, 2 Avocados, 15 Gramm Petersilie, 15 Gramm Schnittlauch, 75 Gramm Ziegenfrischkäse, ein halber Teelöffel Salz, 1 Handvoll Babyspinat

Zubereitung: 1. Couscous in einer Schüssel mit 100 ml kochend heißem Wasser übergießen und zehn Minuten zugedeckt quellen lassen.

2. Inzwischen Avocados halbieren und entkernen. Eine Grillpfanne erhitzen und Avocadohälften bei mittlerer Hitze mit den Schnittflächen nach unten 5 Minuten rösten. Herausnehmen und mit Schnittflächen nach oben beiseite stellen.

3. Petersilie und Schnittlauch waschen und fein schneiden. Couscous mit Kräutern und Ziegenfrischkäse mischen, mit Salz abschmecken und vier Kugeln formen.

4. Couscous-Kugeln in die Mitte der Avocados setzen und mit dem in Streifen geschnittenen Babyspinat auf Tellern anrichten.

Würzige Mango-Suppe

Sie wollen trotz Hitze Suppe löffeln, aber es soll supereinfach sein? Marita Karlson hat in der kalifornischen Küche Mangos als Trend-Süppchen entdeckt (Rezept aus "Sunshine Kitchen", Christian Verlag, 20,60 Euro). Da isst das Auge am satten Gelb gleich mit und sorgt für Fröhlichkeit. Ein gesundes Topping peppt die Suppe zusätzlich auf.

Zutaten (4 Personen): 6 kleine, reife Mangos, 2 große Frühlingszwiebeln gehackt (ohne Grün),  eine halbe bis 1 Chilischote fein gehackt, Saft von 3 Limetten, 3 - 4 Teelöffel geriebener Ingwer. Für das Topping: Minzeblätter, Koriander, Kokoschips, geschälte Hanfsamen.

Zubereitung: 1. Die Mangos schälen und grob würfeln.

2. Alle Zutaten im Mixer mit 600 ml Wasser pürieren, bis die Suppe glatt und cremig ist. Bei kleinen Mixern portionsweise pürieren. Die Suppe kalt stellen.

3. Vor dem Servieren in Schalen oder Gläsern (bringen die Farbe gut zur Geltung) anrichten und mit Kräutern, Kokoschips und Hanfsamen bestreuen.