Ministerium für Islamische Entwicklung greift in Malaysia durch.

© APA/EPA/ANDREW GOMBERT

Halal
10/18/2016

Keine Hotdogs mehr in Malaysia: Hund gilt als unrein

Islamisch korrekt hergestellte Würstel müssen in Malaysia umbenannt werden.

Imbissketten in Malaysia müssen ihre Hotdogs umbenennen, wollen sie das Gütezeichen für eine islamisch korrekte Herstellung beibehalten. Die neue Anweisung betrifft nach Behördenangaben auch andere Lebensmittel, in denen der Begriff "dog" (Hund) auftaucht.

"Im Islam gilt ein Hund als unrein, deshalb darf sein Name nicht mit Produkten in Verbindung stehen, die halal (nach dem islamischen Recht zulässig) sind." Das sagte Sirajuddin Suhaimee vom Ministerium für Islamische Entwicklung am Dienstag.

Nach seinen Angaben wurde seine Abteilung nach mehreren Beschwerden muslimischer Touristen aus dem Ausland aktiv. Die neue Anordnung trifft unzählige Straßenverkäufer von Hotdogs ebenso wie ausländische Ketten. Sie sollen nach und nach kontrolliert werden, wenn sie ihre zweijährige Halal-Zulassung erneuern müssen, sagte Sirajuddin. Er regte an, die Hotdogs einfach Würstel zu nennen.

Im Internet sorgte die neue Anordnung für einigen Spott. Der südostasiatische Staat stand lange Zeit für einen moderaten Islam, inzwischen aber ist auch dort eine konservativere Form auf dem Vormarsch.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.