Die Haribo-Holding ist ein deutscher Süßwarenkonzern und größter Süßwarenhersteller Europas.

© FREMD/Deutsch Gerhard

Genuss
09/06/2019

Haribo bietet Gummibärchen jetzt auch nach Farben sortiert an

Der Konzern verkauft seine Fruchtgummis nun auch nach Farben, und damit nach Geschmacksrichtungen, sortiert.

Haribo macht Kinder froh – ab sofort auch im farblich sortierten Sackerl. Die orangen, roten (hell- und dunkelroten), grünen, gelben und weißen Gummibärchen gibt es nun auch sortenrein, also nach Farben abgepackt, zu kaufen.

Erstehen kann man die süßen Neuzugänge im Haribo-Sortiment im Online-Shop sowie im Einzelhandel. Ein Kilogramm der Geschmacksrichtungen Ananas (weiß), Himbeere (hellrot), Apfel (grün), Erdbeere (dunkelrot), Zitrone (gelb) und Orange (orange) kostet jeweils 5,60 Euro. Probiersackerl mit 75 Gramm sind um 0,49 Cent zu haben.

Marketing-Coup

Der Produktlaunch kommt nicht von ungefähr. Der deutschen Lebensmittel Zeitung (Bezahlinhalt) zufolge ist der Umsatz der Haribo-Produkte in der ersten Hälfte dieses Jahres um drei Prozent zurückgegangen. "Haribo findet nicht aus der Krise", heißt es in dem Artikel des Branchenblatts sogar.

Ein Grund für die Probleme des Konzerns: Die Konkurrenz schläft nicht. Immer mehr Marken, darunter Storck und Katjes, drängen mit neuen Fruchtgummiprodukten auf den Markt. Gerüchteweise soll auch Ferrero erwägen, künftig in Europa Fruchtgummis zu verkaufen, berichtet die Lebensmittel Zeitung.

Goldbärchen-Dilemma: gelöst

Fruchtbären-Fans dürfen das Angebot auch gut und gerne als Antwort auf das ewige Goldbärchen-Dilemma verstehen: Denn nicht jeder mag alle farbigen Fruchtgummis gleichermaßen. Und so kommt es vor, dass die am wenigsten favorisierte Sorte einsam im Sackerl endet.

Ob das Bonner Unternehmen mit den einfarbigen Gummibärchen an frühere Erfolge anknüpfen kann, bleibt abzuwarten.

Nach Angaben des Herstellers werden die Sondersackerl nur eine begrenzte Zeit lang erhältlich sein, berichtet die deutsche Morgenpost. Wie lange dieser Zeitraum sein wird, verriet Haribo vorerst nicht.