Die Karte der Suppenbar wechselt wöchentlich.

© Suppenbar/Instagram

Genuss
05/20/2019

Ess-Tour: Flüssige Nahrung, die satt macht

Suppen und Eintöpfe gehen immer als schnelles Essen, das satt macht. Die „Suppenbar“ macht das jetzt schon an vier Standorten.

von Ingrid Teufl

Weil ja die Stadt eine Art Mai-Winter ereilte, standeinem zuletzt der Sinn statt auf neue Eissorten mehr nach Suppen und Eintöpfen. Eine gute Gelegenheit, in einer der Suppenbars vorbeizuschauen. Zumal sich zu den bisherigen Standorten in der Alser Straße im achten Bezirk, Invalidenstraße im dritten und direkt in der Hauptuni noch ein weiterer Standort gesellt hat: in der Operngasse im vierten Bezirk.

Wechselndes Sortiment aus Suppen und Eintöpfen

Dort gibt es das selbe Sortiment aus wöchentlich wechselnden Suppen, Currys und Salaten.

Linsen-Dal ist immer vorrätig, man sollte aber auch die Suppen verkosten. Die Süßkartoffel-Apfelsuppe (halbe Portion 3,70 €) überrascht sämig-fruchtig, der Apfel sorgt mit seiner Säure für eine geschmacklich gut passende Ergänzung zur Süßkartoffel.

Der Tageseintopf, ein rotes Tofu-Curry (7,10 €), macht mit viel Gemüse (Brokkoli, Karotten, Bambus, Sojasprossen) und großen Tofuwürfeln wirklich satt. Die Schärfe ist eher mild gehalten. Für noch mehr inneres Feuer wird gerne nachgewürzt.

Brotocnik-Brot vom Joseph-Brot-Bäcker

Außer zu Reis kann man neuerdings zu Brot von BROTocnic greifen. Und das lohnt sich durchaus. Der Waldviertler Bäcker Fritz Potocnic entwickelte einst bei Joseph-Brot die Rezepturen und das schmeckt man bei seinen Sorten noch immer.

Im hellen Bio-Waldviertler Brot kommt die säuerliche Note des Sauerteigs wunderbar hervor, mit der weichen Krume lassen sich auch noch die letzten Reste des Tageseintopfs auftunken. Das Bio-Vollkorn-Brot ist nicht nur dunkler, sondern auch würziger durch klassische Gewürze wie Kümmel oder Anis. Die leicht süßliche Note durch gemälzte Dinkelkörner liefert dazu einen idealen Kontrast. Fazit: Die Suppenbars liefern schnelles, leichtes und vor allem selbst gekochtes Essen. Der einzige Nachteil: Die Lokale schließen viel zu früh.

Info: Suppenbar, Alser Str. 21 (8., 11 bis 16 Uhr), Invalidenstr.  13 (3., 11 bis 16 Uhr), Universitätsring 1 (1.,  10 bis  14.30 Uhr; im Hof 8, neben Audimax),  Operng. 23 (4., 11 bis 14.30 Uhr) www.suppenbar.at

Brot von BROTocnic ist unter anderem auf einigen Märkten (z. B. am Kutschkermarkt) und in Genussläden in Wien erhältlich. Eine Liste aller Standorte finden Sie hier. Ab Hof in der Backstube in Burgwiesen im Waldviertel oder im Brotladen in Vitis.