Genuss
06.05.2018

8 Tipps für das perfekte Steak

Der Spezialist Adi Bittermann von Weber Grill gibt Tipps für das perfekte Steak am Wochenende.

Tipp 1: Raumtemperatur

Das Fleisch sollte bereits einige Stunden vor dem Grillen aus dem Kühlschrank genommen werden. Wenn das Fleisch Raumtemperatur hat, wirkt sich das positiv auf den späteren Garvorgang aus.

Tipp 2: Marinieren

Grillmarinaden sollten zwei bis vier Stunden vor dem Anbraten aufgetragen werden – das beste Ergebnis wird erzielt, wenn das Fleisch bereits über Nacht eingelegt wird. "Sollten Sie das Fleisch ohne Marinade auf den Rost legen, pfeffern Sie es besser erst im Nachhinein, sonst entsteht ein bitterer Geschmack", empfiehlt Grill-Experte Adi Bittermann.

Tipp 3: Grillrost

Heizen Sie den Grill vor, damit der Rost gleichmäßig heiß ist. "Bevor man ein Steak auflegt, sollte man den Grillrost im heißen Zustand noch einmal mit der Edelstahlbürste abreiben. So entfernt man letzte Reste, die man sonst am Steak hat“, so der Grillweltmeister. Mit einer halben, eingeölten Zwiebel über den Rost wischen, um auch feine Rückstände zu entfernen.

Tipp 4: Gusseisen-Grillrost

Je breiter die Grillmarkierung, desto mehr Röstaromen und somit Geschmack. "Speziell für das Steakgrillen gibt es den Sear-Grate-Einsatz aus schwarzem Gusseisen: Das Material gewährleistet eine gleichmäßige Wärmeverteilung und verleiht dem Fleisch ein gitterähnliches, breites Grillmuster. Das schaut nicht nur super aus, sondern schließt den Fleischsaft auch besser ein", sagt Bittermann.

Tipp 5: Anbraten

Man brät das Steak zuerst auf beiden Seiten über direkter Hitze an, bis es sich leicht vom Rost lösen lässt. Danach legt man das Steak in die indirekte Grillzone und lässt es garen, bis die gewünschte Kerntemperatur erreicht ist. „Prinzipiell gilt: Das Steak wendet man während dem gesamten Grillvorgang nur einmal, der Deckel bleibt zu – sonst geht die Hitze im Grill verloren, die man zum Garen braucht“, rät der Grillmeister.

Tipp 6: Kerntemperaturfühler

"Hat man einmal ein gutes Fleisch gekauft, ist der Rest nur noch eine reine Technikfrage": Der Kerntemperaturfühler erlaubt die exakte Überwachung der Temperatur im Inneren des Steaks und somit dessen Garstufe. Mittlerweile gibt es viele smarte Geräte, die via App am Handy den perfekten Garpunkt anzeigen.

Tipp 7: Ruhe

Adi Bittermann schwört auf den Tipp, dass Fleisch kurz vor Ende der Garzeit vom Rost zu nehmen und fünf bis zehn Minuten auf einem Brett ruhen zu lassen. So kann der auslaufende Fleischsaft wieder ins Steak ziehen. Tipp: Hat man das Steak beispielsweise auf Rosmarin gegrillt, kann dieses auch nach dem Grillen auf dem gleichen Rosmarin ruhen.

Tipp 8: Tranchieren

Hat man ein größeres Stück Fleisch gerillt, das man erst nach dem Grillen tranchiert, muss auf die Faserrichtung geachtet werden. Fleisch schneidet man immer gegen die Faser, niemals mit der Faser – sonst schmeckt das Steak trotz aller Grillkunst zäh. "Nehmen sie das Stück Fleisch nach dem Grillen in die Hand und wölben Sie es ganz leicht in eine Richtung, so erkennt man sofort den Faserverlauf."