© pkstock/iStockphoto

Sommer
08/23/2016

5 Tipps, wie Bananen langsamer braun werden

Mit einem Stück Plastikfolie lässt sich der Reifungsprozess von Bananen verzögern.

von Anita Kattinger

Nicht in der Obstschale lagern

In Obstschalen bekommen Bananen leicht Druckstellen. Wer häufig Bananen isst, sollte sich einen sogenannten Bananenbaum zulegen. Dabei handelt es sich um einen Haken, an dem Bananen wie im Supermarkt aufgehängt werden können. Bananen niemals neben Äpfeln oder Paradeisern lagern, weil diese den Reifungsprozess beschleunigen.

Bananen aus dem Sackerl geben

Grüne Bananen reifen nach, wenn sie in einem Papiersackerl bei Zimmertemperatur aufbewahrt werden. Wer dies verhindern will, sollte Bananen gleich nach dem Kauf aus dem Sackerl geben.

Bananenstengel mit Plastikfolie einwickeln

Damit das Ethylengas langsamer aus den Bananen strömt, kann der Bananenstengel mit einem Stück Plastikfolie eingewickelt werden. Dadurch wird der Reifungsprozess verlangsamt. Wer die Bananen einzeln umwickelt, steigert die Wirkung.

Nicht im Kühlschrank lagern

Exotische Früchte mögen keine Kühlschrank-Kälte. Am längsten halten sich Bananen bei über 16 Grad. Wer Bananen im Kühlschrank lagert, riskiert einen Kälteschock der Früchte: Sie bekommen dunkle Stellen.

Bananen einfrieren

Falls die Bananen schon sehr reif sein sollten, Sie aber keine Zeit zum Verbrauchen haben, können Bananen eingefroren werden. Dafür müssen die Bananen aus der Schale genommen werden. Tipp: Die Bananen in kleine Stücke schneiden, dann tauen sie schneller auf oder können im Mixer weiterverarbeitet werden. Oder gleich das Püree einfrieren.