© Getty Images/maksmaria

freizeit Tiere
09/14/2020

Diese 10 Tiere haben wir vor dem Aussterben bewahrt

Bis zu 48 vom Aussterben bedrohte Arten wurden seit 1993 durch Naturschutzbemühungen erhalten.

Die Meldungen über bedrohte Arten in unserem Lebensraum dominieren in den letzten Jahren. Eine Studie hat jetzt aber auch positive Nachrichten zu vermelden: Bis zu 48 Tierarten sind vom Aussterben gerettet worden, schreibt der Guardian am 10. September. Demnach wären die Aussterberaten von Vögeln und Säugetieren seit 1993 "drei- bis viermal" höher gewesen, wenn die Menschheit nicht gehandelt hätte. Die globalen Bemühungen, die Biodiversität zu erhalten, hätten sich dabei ausgezahlt, schließt man in der Studie.

Phil McGowan, Universitätsprofessor an der Newcastle University und Co-Autor der Studie, sagte, die Studienergebnisse seien ein "Hoffnungsschimmer", aber das anhaltende Artensterben sollte nicht vergessen werden.

Wir haben zehn Tierarten, die vom Aussterben bedroht waren, gesammelt:

 Buckelwale im westlichen Südatlantik

Das internationale Walfangmoratorium rettete die Buckelwale im westlichen Südatlantik. 1958 schwammen dort nur 450 Tiere, mittlerweile sind es geschätzte 25.000 Individuen.

Przewalski-Pferde

In der Mongolei durchstreifen erneut rund 760 Przewalski-Pferde die Steppen, obwohl sie 1960 in freier Wildbahn ausgestorben waren. Die Wiederansiedlungsbemühungen in den frühen 90er Jahren bedeuten, dass es jetzt eine sich selbst erhaltende Wildpopulation der Tiere gibt.

Nepalesischer Tiger

235 Tiger wurden laut einer 2018 veröffentlichten Studie in Nepal gezählt. Damit hat sich die Zahl der bedrohten Großkatzen von 121 im Jahr 2009 bis 2018 nahezu verdoppelt. Laut WWF besteht die größte Gefahr für die Tiger allerdings derzeit in der in Südostasien stark angestiegenen Wilderei, insbesondere durch Fallen. Experten der Tierschutzorganisation schätzen die Zahl der Schlingenfallen auf rund zwölf Millionen. Sie seien der Grund dafür, dass die Tiger in Ländern wie Kambodscha oder Laos vermutlich ausgestorben seien.

Iberischer Luchs

Die Bemühungen um das Aussterben des iberischen Luchses zu verhindern haben sich ausgezahlt. Von einer Population mit weniger als 100 Individuen im Jahr 2002 leben jetzt 404 Katzen in den mediterranen Wäldern der Iberischen Halbinsel.

Zwergwildschwein

Im Jahr 2008 wurde das Pygmäenschwein aufgrund seiner geringen Population (weniger als 250 geschätzte erwachsene Tiere und zwischen 200 und 500 Individuen insgesamt) und seines demografischen Rückgangs aufgrund der Ausbeutung seines Lebensraums als vom Aussterben bedroht eingestuft. Seitdem hat die Art mehrere Wiedereinführungen erfahren, die vermutlich diesen Negativ-Trend umgekehrt haben. Bei erfolgreichen Wiederansiedlungsprogrammen sind einige in Gefangenschaft gezüchtete Zwergwildschweine in die Wildnis zurückgekehrt.

Kalifornischer Kondor

Kalifornische Kondore waren in den 1980er Jahren vom Aussterben bedroht, aber nach einem erfolgreichen Zuchtprogramm und der Freilassung in die Wildnis gibt es in mehreren Gebieten Kaliforniens und des Grand Canyon wieder Vogelschwärme.

Singschwäne in Großbritannien

Das Jagdverbot auf Singschwäne in Großbritannien trug zur Verdoppelung ihrer Art bei.

Guamralle

Die Guamralle, ein flugunfähiger Vogel, ist zu einer seltenen Erfolgsgeschichte in der jüngeren Geschichte des Naturschutzes geworden. Zuvor in freier Wildbahn ausgestorben, wurde der Vogel durch Zuchtprogramme in Gefangenschaft gerettet. Es ist erst der zweite Vogel in der Geschichte, der sich vom Aussterben in freier Wildbahn erholt hat.

Puerto-Rico-Amazone

Diese Papageienart kommt nur auf der karibischen Insel Puerto Rico vor. Der Puerto-Rico-Amazone ist ein kleiner Papagei, der 1975 auf nur 13 wilde Individuen geschrumpft war, aber durch ein Wiederansiedelungsprogramm in einem Nationalpark auf der Karibikinsel vor dem Aussterben gerettet wurde. Die ursprüngliche Gruppe wurde 2017 durch Hurrikane ausgelöscht.

Burmesische Dachschildkröte

Noch vor 20 Jahren wurde die burmesische Dachschildkröte - eine asiatische Flussschildkröte - für ausgestorben erklärt. Nach der Wiederentdeckung einer Handvoll überlebender Tiere haben Wissenschaftler die Population auf fast 1.000 Tiere in Gefangenschaft erhöht, von denen einige in den letzten fünf Jahren in Myanmar erfolgreich in die Wildnis entlassen wurden. "Wir waren so nahe dran, sie zu verlieren", sagte Steven G. Platt, Herpetologe bei der Wildlife Conservation Society, in einem, am 3. September in der New York Times erschienen, Artikel. "Wenn wir nicht eingegriffen hätten, wäre diese Schildkröte einfach weg." Während die Art nicht mehr vom völligen Aussterben bedroht ist, warnte Dr. Platt, dass nicht nachhaltige Fischereipraktiken weiterhin ein Problem für die Erholung der Schildkröten in der Natur darstellen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.