┬ę Reinhard Vogel

freizeit Reise
04/15/2020

Coronavirus: Kommt der Strandurlaub in der Plexiglas-Box?

Ein Unternehmen in Modena will Badeanstalten mit Plexiglas-Boxen ausstatten.

Die Italiener suchen nach L├Âsungen, um den Strandurlaub trotz Coronavirus zu retten und zeigen sich erfinderisch. Eine Firma in Modena sorgt f├╝r Aufsehen mit dem Vorschlag, Badeanstalten mit Plexiglas-Boxen auszustatten, in denen sich Menschen sonnen k├Ânnen, ohne mit anderen in Kontakt zu treten. Tourismusminister Dario Franceschini k├╝ndigte unterdessen Hilfsma├čnahmen an.

Die Boxen aus Plexiglas und Aluminium sind zwei Meter hoch, 4,5 Meter breit und mit einer Eingangst├╝r ausgestattet, berichtete die Firma "Nuova Neon Group 2". Der Raum gen├╝ge f├╝r zwei Liegest├╝hle und einen Sonnenschirm. Damit sollen die Menschen getrennt entspannen k├Ânnen und Covid-19-Infektionen vermieden werden.

Der Vorschlag l├Âste eine erz├╝rnte Reaktion der Bademeister in Rimini aus. "Das ist ein unannehmbarer Vorschlag. Jeder, der den Strandtourismus kennt, wei├č, dass man Menschen bei 40 Grad unm├Âglich in einer Plexiglas-Box einschlie├čen kann", protestierte Mauro Vanni, Pr├Ąsident der Genossenschaft der Bademeister von Rimini.

Rettung der Sommersaison

Die Badeanstalten forschen weiter nach L├Âsungen, um die Sommersaison zu retten. So denken einige an Tunnels, durch die die Badeg├Ąste zum Strand gehen m├╝ssen - und in denen sie mit Desinfizierungsmittel bespr├╝ht werden. "Wir werden uns an die Vorschriften halten und zugleich nach L├Âsungen suchen, die den Tourismus f├Ârdern k├Ânnen", sagte Vanni.

Die Badeanstalten an den italienischen Str├Ąnden sehen mit Bangen der kommenden Sommersaison entgegen. Es sei wegen des bis 3. Mai laufenden "Lockdown" nicht m├Âglich, die Instandhaltungsarbeiten vor Saisonbeginn durchzuf├╝hren. Sollte die Ausgangssperre ├╝ber Anfang Mai hinaus bis Juni verl├Ąngert werden, w├Ąre die Sommersaison verloren, warnte Vanni. "Str├Ąnde sind normalerweise bev├Âlkert. Im Urlaub sucht man Kontakt. Wenn man Vorbeugungsma├čnahmen am Strand respektieren muss, dann ├╝berlegt man es sich, ├╝berhaupt Urlaub zu machen", klagte Vanni.

Kein Verzicht auf Strand

Die Staatssekret├Ąrin im Tourismusministerium, Lorenza Bonaccorsi, versicherte, dass die Italiener im Sommer nicht auf den Strand verzichten m├╝ssen. Sie arbeite gemeinsam mit Wissenschaftern zur Ergreifung von Ma├čnahmen, die soziale Distanz garantieren k├Ânnen.

Tourismusminister Dario Franceschini betonte, dass die italienische Regierung noch im April ein Dekret mit Hilfsma├čnahmen f├╝r den Tourismus erlassen wolle. Der Minister schlug die Einrichtung eines europ├Ąischen Sonderfonds zur St├╝tzung des von der Krise schwer getroffenen Tourismus vor. Franceschini meinte, die Branche solle sich gut vorbereiten, um Urlauberstr├Âme im Sommer aufnehmen zu k├Ânnen, die vor allem aus Italienern bestehen werden, und dabei gleichzeitig Anti-Covid-Ma├čnahmen zu ber├╝cksichtigen.

Diskutiert wird in Italien auch ├╝ber den Vorschlag einiger Touristikverb├Ąnde, an die Italiener "Urlaubsvoucher" zu verteilen. Mit einem Bonus von bis zu 400 Euro sollen Italiener nach Ende des Lockdown bei der Buchung eines Sommerurlaubs in Italien unterst├╝tzt werden.

Jederzeit und ├╝berall top-informiert

Uneingeschr├Ąnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare