Hinterthiersee: Kein Kaufhaus, dafür ein üppiges Angebot an Loipen und Wanderwegen.

© Juffing

freizeit Reise
01/18/2020

Adults only: Winterurlaub im Nirgendwo

Hinterthiersee nahe Kufstein in Tirol steht für sanften Tourismus: Runterkommen ohne Brettln und Smartphone-Ablenkung. Das geht am besten im schicken Designhotel Juffing.

Kikeriki! Kikeriki? Echt jetzt? Es ist Viertel nach acht an diesem Morgen in Hinterthiersee. Der Hahn in der Nachbarschaft hat wohl länger als üblich geschlummert – und den Urlaubern im schicken Adults-only-Boutiquehotel Juffing gnädig noch mehr Zeit zur Regeneration gegönnt. Der Blick aus den Panoramafenstern macht dann schnell munter: Die Nebelschwaden hängen noch mystisch über dem stillen Tal, nur die Spitzen vom Zahmen und Wilden Kaiser sind schon klar zu erkennen.

Hinterthiersee im Kufsteinerland ist Lichtjahre entfernt vom Gaudi- und Schickimicki-Tirol, und gleichzeitig der Beweis, dass auch Ferien im Nirgendwo funktionieren und sogar der letzte Schrei sein können. Um als Gast im Herbst und Winter eine gute Zeit zu haben, müssen die Gipfel ringsum nicht unbedingt klassische Skiberge sein. Das Haltjoch gilt als nur kleines Skigebiet, Zyniker mit Kitzbüheler Wurzeln würden wohl die Einschätzung einer „Streif für ganz Arme“ abnicken.

Runterkommen, Atemholen

Hinterthiersee ist ein Ort zum Runterkommen ohne Brettln, zum Atemholen, zum im Einklang mit der Natur leben. Nicht einmal ein Kaufhaus gibt es mehr im verschlafenen 500-Einwohner-Nest. Dafür ist das Angebot an Wanderwegen, Langlaufloipen und Mountainbike-Trails mehr als üppig.

Wer dazu als perfekte Ergänzung einen Strauß Indoor-Aktivitäten sucht, ist mit der Wohlfühlwelt des Juffing bestens beraten. Das kostenlose Programm „Besinnen – beginnen“ umfasst Yoga-Einheiten, Faszientraining, kreative Sauna-Aufgüsse mit naturreinen ätherischen Ölen und traditionellen Baumwedeln sowie Klangbäder. Ziel: Das Angebot soll nach der Rückkehr von der Auszeit nachhaltig zu einem stressreduzierten Alltag beitragen.Besonders leicht sollte in diesem Ambiente das Digital Detoxing fallen: Verteilt auf zwei Bibliotheken und sämtliche Zimmer warten 3.600 Bücher darauf, begutachtet zu werden. Im Restaurant sind kleine elektronische Rückfälle kein Problem: Wer sich nicht den Weinkartenwälzer antun will, kann auch im offerierten Tablet nach seinen Lieblingstropfen schürfen.

Die Chefin des Hauses, Sonja Juffinger-Konzett, lässt im Übrigen ausschließlich heimische Weine ausschenken. Die süffige Begründung der unermüdlichen 52-Jährigen: „Ich will, dass der Gast jeden Tag einen anderen Grünen Veltliner trinken kann!“ Patriotisch geht es auch beim Service-Personal und in der Küche zu: Die Mannschaft besteht fast durchwegs aus inländischen Kräften – in der österreichischen Tourismuslandschaft mittlerweile eine echte Rarität.

Wer Action außerhalb von Hinterthiersee sucht, muss nur eine Viertelstunde nach Kufstein fahren: die „Perle Tirols“ fasziniert mit mittelalterlichem Altstadt-Flair, urigen Lokalen, Gin-Museum und der buchstäblich alles überragenden Festung. Dieses Wahrzeichen ist weithin sicht- und hörbar. Denn die Töne der größten Freiorgel der Welt, die täglich um 12 Uhr gespielt wird, gehen auch Richtung Bayern raus, dem ehemaligen Besitzer der Verteidigungsanlage. Weinfreunde kommen in der Riedel-Manufaktur auf ihre Rechnung: Hautnah kann dort miterlebt werden, wie die eleganten Gläser und Dekanter bis zum heutigen Tag in Handarbeit geformt werden.

Langlaufparadies

Unmittelbar an das Kufsteinerland angrenzend, ist auch der Kaiserwinkl – vier Orte, etwa 7.500 Einwohner – noch immer ein Geheimtipp: Nördlich des Kaisergebirges gelegen, ist diese Region mit ihrem rekordverdächtigen 240 Kilometer langen Loipennetz ein echtes Langlaufparadies. Skifahren, Rodeln, Pferdeschlittenfahrten und (Schneeschuh-)Wandern sind die weiteren Hits im Wintersport-Dorado.

Auch die Paragleiter, die vom Unterberg in Kössen schweben, fühlen sich in der kalten Jahreszeit in ihrem Element. Kössen, die Wiege des Drachenfliegens, und Walchsee richten im Jänner ein sehenswertes Spektakel aus: Das „Alpine Ballooning“ mit Heißluftballonfahrern aus ganz Europa, Lichtperformance und Feuerwerk (ab 26. 1., Mitfahrgelegenheit für jedermann). Bonus für interessierte Luftikusse: „Wir sind kettenfrei zu erreichen“, betont Andreas Gruber, Chef des Wellnessresorts Alpina. „Und Kössen ist die schneesicherste Region auf 600 Meter“. Egal ob Hotelkomfort in Hinterthiersee oder Höhenflüge im Korb im Kaiserwinkl: Im touristischen Spannungsfeld zwischen Innsbruck, Kitzbühel, dem Chiemsee und Salzburg muss eben jeder Trumpf ausgespielt werden, um aufmerksamkeitstechnisch nicht unter dem Radar zu fliegen.

Anreise
Klimafreundlich mit der ÖBB-Sparschiene ab 39,90 €, ohne Umsteigen in 3:37 Stunden von Wien  nach Kufstein. Weiter mit dem Regionalbus

Hotel in Hinterthiersee
Juffing, 4*S, 53 Zimmer und Suiten in sechs Kategorien, Grüne-Hauben-Naturküche, Spa.  Mit der im Hotel ausgehändigten KufsteinerlandCard sind nahe Attraktionen wie die Festung Kufstein oder der Besuch der Glashütte Riedel sowie ausgewählte Öffis gratis. juffing.at, Tel.  05376/558 50

Hotels im Kaiserwinkl
Alpina in Kössen: hotel-alpina.at, Seehof in Walchsee: seehof.com,

kaiserwinkl.com

Winter-Highlight
19. Internationales Ballonfestival ab 26. 1. 2020 in Kössen  und Walchsee. Reservierung und Information bzgl. Mitfahrgelegenheit unter ballooningtyrol.com
Tel.  0676/570 43 70

Auskunft
kufstein.com

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.