© Motel A Miio

freizeit Mode & Beauty
08/30/2020

Keramik-Boom: Die schönsten Häferl und Teller mit Seele

Handgemachtes Geschirr aus Steingut und Porzellan ist beliebt wie nie. Schönheitsfehler sind ausdrücklich erwünscht.

von Christina Michlits

Vor einigen Tagen zeigte der berühmte Kardashian-Clan Fotos, auf denen die US-Reality-Stars von Tellern der österreichischen Keramik-Manufaktur Gmundner speisten. Die Kardashians sind längst nicht die Einzigen, die das Keramik-Handwerk wieder zu schätzen wissen. „Seit zwei Jahren merke ich den Boom extrem“, erzählt Ulrike Paulitsch.

Auf einige Monate sind die Kurse der Töpferin in Gols (Burgenland) ausgebucht und auch ihre maßangefertigten Teller-Sets verkaufen sich gut. Den Reiz handgemachter Keramik mache das „perfekt Unperfekte“ aus, ist sich die Künstlerin sicher.

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

Im Trend: Rosa und dünn gearbeitet

Wurde den Töpfer-Schülern vor einigen Jahren noch eingetrichtert, dass das Steingut so fehlerfrei wie Industrieware aussehen soll, sind jetzt unebene und ungenau mit Glasur überzogene Stücke der Renner.

Paulitsch über die derzeitigen Trends: „Gefragt ist die Kombination des erdig-rustikalen Tons gepaart mit einer dünnen Verarbeitung, das in Rosa und anderen pastelligen Farben besonders filigran wirkt.“

Restaurants wollen maßgeschneidertes Geschirr

Nicht nur privat deckt man sich mit edlen Unikaten ein, auch Restaurantchefs verschmähen die klassisch weißen Teller immer öfter und lassen sich von Profis wie Matthias Kaiser (Mochi) oder Aage und Kasper Würtz (Noma) ihr eigenes Geschirr anfertigen.

Keramik in Braun, Schwarz und Terrakotta wirkt natürlich

Natur pur: Schlieren am Becher oder nicht ganz glasierte Teller passen zur Wabi-Sabi-Einstellung aus Japan, bei der gerade Makel geschätzt werden. Für diese Stücke eignen sich dunkle Erdtöne und Schwarz besonders gut. Sogar die so verpönten Einschlüsse von Sand, die beim Brennen kleine Ausbrüche verursachen, werden in Japan liebevoll  Tsuchi-aji genannt,  was  so viel wie „Würze des Tons“ bedeutet.

Vasen, die an weibliche Körper  erinnern, sind ein Must-have im Deko-Bereich

Kugelige Sache: Eckig und kantig war gestern: Derzeit gibt es ein Griss um Vasen, die mit möglichst vielen Wölbungen, Kurven und Rundungen ausgestattet sind. Einen Coup landete  die Wiener Künstlerin Andrea Kollar, die mit ihren eleganten Vasen, die Frauenkörpern nachempfunden sind, einen wahren Hype ausgelöst hat.

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

Steingut und Porzellan in pastelligen Tönen als Frischekick

Ganz grazil: Neben Steingut, sind es auch handgemachte Porzellan-Teller und Becher, die immer populärer werden. Das aus besonders reinem Ton bestehende Porzellan ist generell teurer und schwerer zu bearbeiten, weil es weicher ist. Dafür aber ist Porzellan nicht so leicht zerbrechlich.  Beliebt sind derzeit unebene, ganz zart gearbeitete Schüsseln mit goldenen Rändern  in hellen Farben. Andere  Keramik-Erzeugnisse in Rosa, Gelb, Blassgrün oder Hellblau vermitteln ebenso Frische und Leichtigkeit.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.