Mit Asthma kann man keinen Sport machen. Von wegen: Fitnessprogramme können Asthma-Symptome sogar mildern. In einem Versuch ging es Asthma-Patienten, die zusätzlich zu einer Atemschule auch zwei Mal wöchentlich eine halbe Stunde auf dem Laufband trainierten, nach drei Monaten deutlich besser als der Vergleichsgruppe, die nur die Atemschule besuchte, berichtet das Fachjournal Thorax.

© Yurok Aleksandrovich - Fotolia

freizeit Leben, Liebe & Sex
12/31/2019

Wer sich Fitness-Ziele setzt, macht oft diese drei großen Fehler

Personal-Trainerin Jen Widerstrom erklärt, welche Fehler es zu vermeiden gilt, wenn man sich Ziele setzt, um mehr Sport zu machen.

Öfter ins Fitnessstudio gehen, mehr joggen und generell mehr Bewegung in den Alltag einbauen: Die Vorsätze für 2020 ähneln sich oft - sofern man sich überhaupt Neujahrsvorsätze macht, die nach drei Monaten ohnehin vergessen sind. Aber das ist eine andere Geschichte-

Wer also topmotiviert ins neue Jahr geht, der geht gleichzeitig auch oft falsch an die Sache heran, wie die bekannte Personal Trainerin Jen Widerstrom dem Magazin Shape erklärt.

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

Diese drei Tipps gibt sie Personen mit neu auferlegten Fitness-Zielen:

1. Fehler: Du behandelst deinen Körper wie deinen Feind

Merke: Wenn du gegen deinen Körper ankämpfst, schlägt er zurück.

Wer einen neuen Fitness- und Ernährungsplan beginnt, mutet seinem Körper viel Neues zu. Weil man so hart an den neuen Zielen arbeitet, versteht man nicht, wenn man nicht schnell genug Resultate sieht.

Wenn du deinen Körper als verdrossenen Schwerarbeiter siehst, wirst du bald merken, dass er überarbeitet (Workout) und unterbezahlt (Essen) ist. Kein Wunder, dass er nicht macht, was du willst. Du ignorierst ihn und spielst den Chef. Müdigkeit, Heißhunger und nicht erreichte Ziele sind die Folge, wenn der Körper rebelliert.

2. Fehler: Du definierst deine Ziele über Social Media-Vorbilder

Social Media hat einen riesigen Part in der Fitnesswelt eingenommen. Und Plattformen wie Instagram zeigen auch, wie ein angeblich perfekter Körper auszusehen hat. Oft werden Workouts von Instagram-Promis daher bis zum Exzess gemacht, nur um genauso auszusehen wie der bekannte Influencer. Auch der Ernährungsplan wird einfach kopiert.

Jen Widerstrom meint dazu: Das ist wie eine Torte zu backen, und nur die Hälfte der Zutaten zu benutzen. Nur weil man die exakt gleichen Fitnesseinheiten und Diäten wie jemand anderer macht, führt das nicht automatisch zum gleichen Resultat. Schau dir keine Fitnessstars an, die dir sagen, was du mit deinem Körper tun sollst.

3. Fehler: Du setzt zu hohe Ziele, die unrealistisch sind

Die meisten Leute, die sich sportliche Ziele setzen, denken "Let's just get this shit done" und wollen eine möglichst drastische Veränderung. Sie legen sich für einige Wochen mächtig ins Zeug, aber es ist herausfordernd, weil ihr Plan so extrem ist. Und dann fallen sie meistens um.

Daher ist der Schlüssel zum Erfolg die genaue und realistische Planung, um Ziele zu erreichen. Du musst das "Warum" und auch die Hintergründe der Mission verstehen und verinnerlichen. Das bringt dich zum Erfolg.

 

 

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.