Der Büstenhalter durchlief in den Jahren seiner Entwicklung unterschiedliche Moden

© Getty Images/iStockphoto/Anetlanda/iStockphoto

freizeit Leben, Liebe & Sex
07/17/2020

Warum immer weniger Frauen einen BH tragen

Der klassische BH erlebt einen Imagewandel. Seit der Isolation lassen ihn immer mehr Frauen gleich ganz links liegen.

von Elisabeth Mittendorfer

Das Erste, was viele Frauen machen, sobald sie bei der Haustür reinkommen, ist, ihren BH auszuziehen. Doch seit Corona ziehen einige einen solchen gar nicht erst mehr an, wie sie in den sozialen Medien berichten. Und haben nicht vor, die neu gewonnene Freiheit wieder aufzugeben – auch nicht außerhalb des Homeoffices. „Ich glaube nicht, dass der BH nach all dem ein Comeback haben wird“, twitterte die Buzzfeed-Journalistin Tomi Obaro im Mai und bekam dafür mehr als eine halbe Million zustimmender Likes. Hat der BH etwa ausgedient?

Unter dem T-Shirt keine Unterwäsche zu tragen, also „braless“ zu gehen, ist jedenfalls nicht erst seit Corona ein Thema. Promis wie Rihanna, Lena Dunham oder Miley Cyrus ließen den BH in den vergangenen Jahren bei öffentlichen Auftritten häufig bewusst zu Hause und wurden zu den Aushängeschildern des NoBra-Trends. Verbunden mit diesem ist der bare Busen zum Symbol eines neuen weiblichen Selbstbewusstseins geworden; in dem Sinne, dass Frauen immer weniger bereit sind, ihren Körper in eine vorgegebene unbequeme Form zu pressen.

Lange sollte Wäsche hauptsächlich schön für den Mann sein. Heute kaufen Frauen diese aber vor allem für sich selbst.

Astrid Bleier / Unterwäscheshop-Besitzerin

Trendwende

Eine Entwicklung, die auch Astrid Bleier, Medienwissenschafterin und Chefin des Unterwäschegeschäfts amour fou in Wien, seit einigen Jahren beobachtet. Dass diese das Ende des Büstenhalters einläutet, glaubt Bleier nicht, jedenfalls gebe es im Wäschebereich aber eine Trendwende: „Lange Zeit sollte Wäsche hauptsächlich schön für den Mann sein. Heute kaufen Frauen diese aber vor allem für sich selbst“, sagt Bleier. Auch sie habe früher unbequeme BHs getragen, die „ich mir sofort runtergerissen habe, wenn ich nach Hause gekommen bin. Ich konnte mir damals gar nicht vorstellen, dass es BHs gibt, die schön und bequem sind.“ Ausschließlich solche verkauft Bleier heute in ihrem Geschäft, alle fair und nachhaltig produziert. Bleier verkauft außerdem nur Labels, die von Frauen geführt werden, die sie selbst kennt: „Früher standen ältere Männer bei Unterwäscheherstellern an der Spitze, die glaubten zu wissen, was Frauen wollen – nämlich das, was Männer anturnt“, sagt Bleier. „Das wollen sich Frauen nicht mehr gefallen lassen.“

Angesichts dieses Zeitgeists ist es wenig verwunderlich, dass der Dessous-Hersteller Victoria’s Secret – einst für seine üppigen Push-ups gefeiert – mittlerweile tief in den roten Zahlen steckt. Hoch im Kurs stehen hingegen bügellose Bralettes, die Brüste in ihrer natürlichen Form halten.

Ein BH kann eine Stütze sein, um das Gewebe zu entlasten und der Schwerkraft entgegenzuwirken.

Wolfgang Rohrbacher / Plastischer Chirurg

Dass ein solches Modell oder gänzlich auf den BH zu verzichten nicht für jede Frau in Frage kommt, weiß der Plastische Chirurg Wolfgang Rohrbacher mit Ordination in Wien und Niederösterreich. Frauen, die zu ihm kommen, tragen in der Regel BHs – gerne auch Push-ups – und wollen das auch weiterhin tun. Das hat nicht nur optische Gründe: „Gerade für Frauen, die eine sehr schwere Brust haben, kann ein BH eine Stütze sein, um das Gewebe zu entlasten und der Schwerkraft entgegenzuwirken“, sagt der Arzt. Auch nach einer Schwangerschaft sei der BH oft das geeignete Hilfsmittel der Wahl, um einen Formverlust auszugleichen. Ungesund sei das Tragen jedenfalls nicht.

Die in der amerikanischen Harper’s Bazaar aufgeworfene Frage: „Werden wir überhaupt je wieder einen BH tragen?“ lässt sich also in etwa folgendermaßen beantworten: Ja, 2020 vermutlich aber seltener.

Anfang des 20. Jahrhunderts löste der BH das starre Korsett ab. Als Erfinderin des BHs gilt die Amerikanerin Mary Phelps Jacob, die das Patent dafür im Jahr 1914 bekam. In den folgenden Jahrzehnten durchlief der BH verschiedene Moden: Von  knabenhaft in den 20er-Jahren bis hin zu runden Formen in den 30ern und spitzförmigen Modellen in den 50ern. Im Zuge der Frauenrechtsbewegung veränderte sich das Bild des BHs: 1968 warfen Feministinnen als Protest gegen die Miss America-Wahlen ihre BHs in den Mistkübel und sollen diese dann verbrannt haben, wobei  das als umstritten gilt.  Mit der Einführung des „Wonderbras“ im Jahr 1994 kam es zu einem Lingerie-Boom.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.