© APA/GEORG HOCHMUTH

freizeit Leben, Liebe & Sex
01/06/2021

Tradition trifft auf Tanzverbot: Wenn die Ballsaison ausfällt

Warum Bälle zu Österreich gehören – und sie heuer vielen Menschen fehlen werden.

von Julia Pfligl

In einer Welt ohne SARS-CoV-2 würden dieser Tage aufgeregte Debütanten ihre Choreografien einstudieren, Tanzböden poliert und prominente Logen-Gäste bekannt gegeben werden. Nach dem Dreikönigstag beginnt in Österreich für gewöhnlich die „fünfte Jahreszeit“: Die Ballsaison steuert, nach einer Unterbrechung im Advent, auf ihren Höhepunkt am Faschingsdienstag zu (falls es jemanden interessiert: der fällt heuer auf den 16. Februar). Kaum ein Abend vergeht, an dem nicht irgendwo gewalzt und gefeiert wird, alleine in Wien finden während des Faschings mehr als 400 Bälle statt – darunter weltberühmte, viel kopierte Aushängeschilder wie der Opern- oder Philharmonikerball. Vergangenes Jahr gaben laut Wirtschaftskammer 520.000 Gäste rund um ihren Ballbesuch 151 Millionen Euro aus.

Wiener Seele

Heuer herrscht in den prunkvollen Ballsälen gähnende Leere – und es ist nicht nur der wirtschaftliche Verlust, der schmerzt. „Für uns Tanzschulen ist die Situation eine Katastrophe“, sagt Karin Lemberger, Leiterin der Tanzschule Dorner und Präsidentin des Verbands der Wiener Tanzlehrer. Die Monate Jänner und Februar sind für Tanzmeisterinnen wie sie normalerweise eine „sehr hektische und erfüllende Zeit“, Eröffnungen und Mitternachtseinlagen wollen choreografiert, Last-Minute-Privatkurse gehalten werden.

An die 13 Wiener Bälle besucht Lemberger in der Regel pro Saison. „Die Wiener lieben es, in einem festlichen Rahmen zu tanzen, zu feiern und sich herauszuputzen. Das gehört einfach zur Wiener Seele dazu. Beim Tanzen kann man den stressigen Alltag gemeinsam hinter sich lassen. Das fehlt, gerade heuer, sehr.“

Bälle und festliche Tanzveranstaltungen sind – nicht zuletzt durch „Sissi“-Filme und Strauß-Melodien – fest in der österreichischen DNA verwurzelt, erklärt Monika Fink-Naumann, Musikwissenschafterin an der Universität Innsbruck – ihr Ursprung liegt aber woanders. „Die festliche inszenierte Ballkultur hat sich eindeutig am Hofe von Ludwig XIV. entwickelt und wurde von dort aus nach England und in den deutschsprachigen Raum übertragen“, sagt die Expertin. Am hierarchisch gegliederten Hof von Versailles wurde auch jede Form von Geselligkeit streng reglementiert. „So entstand auch das Zeremoniell des Hofballs, das unsere Ballkultur ja bis heute ausmacht: ein Zeremonienmeister, eine reglementierte Tanzfolge, Mitternachtseinlagen usw.“

Feste Rituale wie diese geben Halt und Sicherheit, große Feste markieren wichtige Punkte im Jahresablauf, auf die man sich freuen kann, weiß die Psychologin Christa Schirl. „Bälle helfen uns, Träume zu verwirklichen und aus der Realität herauszutreten – einmal Prinzessin oder König sein. Beim Tanzen erlebt man Momente der Leichtigkeit. Man könnte heuer stattdessen am Freitagabend ein Date mit dem Partner vereinbaren, sich schön anziehen und, wenn man genug Platz hat, eine Runde im Wohnzimmer tanzen. Feiern kann man auch in Zeiten wie diesen.“

Tanzen nach Krisen

Am Rande des Wiener Kongress (1814–1815) etablierte sich Wien zu Walzerklängen endgültig als inoffizielle Ball-Hauptstadt. Seitdem haben sich viele verschiedene Arten von Bällen entwickelt, unzählige Berufsgruppen haben ihren eigenen. Ein relativ junges Phänomen sind die Schulbälle, die sich aus den Bällen der Universitäten entwickelt haben, sagt Fink-Naumann. „Sie markieren den Abschluss der Schulzeit. Für die jungen Leute ist es natürlich besonders traurig, dass die Maturabälle ausfallen müssen. So etwas lässt sich schwer nachholen.“

Übermorgen, am 8. Jänner 2021, hätten sich Hunderte Steirer (und andere Österreicher) in Dirndl und Lederhose geworfen und beim „Steirerball“ in der Wiener Hofburg ausgelassen getanzt und gefeiert. Dass er so nicht stattfinden wird, steht seit Längerem fest – also haben sich die Organisatoren, der Verein der Steiermärker in Wien,  eine digitale Alternative ausgedacht. 

Um 20 Uhr startet  der virtuelle „Steirerball@home“ mit Beiträgen aus der Hofburg und Höhepunkten der vergangenen Ballnächte. Als „Tanzsaal“ dient nicht die Hofburg, sondern die Website www.steirerball.com. Echte Ballfans können sich mit speziellen Paketen (bestellbar ebenfalls auf der Homepage) noch mehr Steiermark-Flair ins Wohnzimmer holen: Zur Wahl steht eine Variante mit steirischen Weinen sowie ein Schmankerl-Jausenpaket. 
Damit man sich im heimischen Ballsaal nicht ganz alleine fühlt, werden alle Teilnehmer dazu aufgerufen, Fotos von ihrem Abend in den sozialen Medien zu posten. Und man gibt sich zuversichtlich: Die originellsten Beiträge gewinnen zwei Eintrittskarten für den  nächsten „analogen“ Steirerball 2022.

Auch beim Bauernbundball des Landes Niederösterreichs, der am 9. Jänner 2021 im Austria Center  Vienna zum 78. Mal über die Bühne gehen hätte sollen, beweist man Kreativität: Die Ball-Veranstalter (www.akademikergruppe.at) haben ein eigenes „Alles Walzer Set“ aufgelegt, das überraschend gut ankam. „Der Niederösterreichische Bauernbundball hält trotz Corona an langen Traditionen fest, für Ballstimmung ist gesorgt. Wir haben das Set nach wenigen Tagen nachproduzieren lassen, doch nun ist auch die zweite Auflage schon wieder ausverkauft“, wird Ballobmann Stefan Jauk in einer Aussendung zitiert. Ersatzlos eine „hochkarätige Traditionsveranstaltung“ zu streichen, entspreche nicht der Art der Organisatoren. Aufgrund der verkauften Ballsets, die  den offiziellen Bauernbundballfilm, eine Flasche des Ballweines, zwei  Weingläser mit Untersetzer und ein Menübuch enthalten, rechnet man mit etwa 4.000 Teilnehmern zu Hause und dem „größten Ball-Event in Corona-Zeiten“.  

Andere große Traditionsbälle haben sich bewusst gegen eine virtuelle Alternative entschieden: Der legendär-elegante Ball der Wiener Philharmoniker im Musikvereinssaal wird nach dem Motto „g’scheit oder gar nicht“ keine Online-Version bekommen. Man hatte sich bereits im Sommer ein Sicherheitskonzept überlegt und hoffe nun auf ein besseres Jahr 2022, sagt Ball-Organisator und Solo-Tubist Paul Halwax auf Nachfrage des KURIER. 
Auch für den Wiener Opernball, angesetzt für den 11. Februar 2021 und traditioneller Saison-Höhepunkt, gibt es derzeit keine Ersatzpläne, heißt es aus dem Organisationsbüro. Neo-Chef Bogdan Roščić hat somit ein Jahr länger Zeit, sich auf seinen ersten Opernball als „Hausherr“ einzustimmen. 

Eines hat die Geschichte gelehrt: Nach überstandenen Krisen, Kriegen oder Seuchen zeigte sich das Volk besonders tanzfreudig, sagt die Musikwissenschafterin. Das weiß auch Karin Lemberger, deren Großeltern die Tanzschule 1946, ein Jahr nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs, gegründet haben. „Die Leute haben damals so viel getanzt wie noch nie. Es war einfach ein ganz neues Lebensgefühl.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.